Kriminaltouristen für fast 50 Einbrüche verantwortlich

Mit einem Grossaufgebot jagte die Aargauer Kantonspolizei zwei Männer in einem Maisfeld bei Suhr. Jetzt zeigt sich, die beiden Albaner haben offenbar dutzende Einbrüche in den Kantonen Aargau und Solothurn begangen. Auch nach vier Monaten sind sie noch in Untersuchungshaft.

Ein Einbrecher mit Brecheisen schaut durch ein Fenster

Bildlegende: Die Ermittler werfen den beiden Männern 47 Einbrüche vor. Colourbox

Zwei im Juli im Aargau verhaftete Kriminaltouristen aus Albanien haben nach ersten Erkenntnissen in den Kantonen Aargau und Solothurn 47 Einbruchdiebstähle begangen. Weil die Ermittlungen noch andauern, bleiben die beiden Männer in Untersuchungshaft.

Der 26- und der 27-Jährige waren am Morgen des 26. Juli nach mehreren Einbrüchen in Gränichen von einem Grossaufgebot der Polizei in einem Maisfeld bei Suhr AG verhaftet worden. Die Ermittlungen hätten gezeigt, dass etliche Einbruchdiebstähle in den Kantonen Aargau und Solothurn auf das Konto der beiden Männer gehen, teilt die Aargauer Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Einbrüche in den Kantonen Aargau und Solothurn

Der 26-jährige wird verdächtigt, insgesamt 23, teilweise versuchte, Einbruch- und Einschleichdiebstähle in Wohnhäuser begangen zu haben. In 13 Fälle fanden die Taten in den Solothurner Gemeinden Dulliken, Niedergösgen, Schönenwerd und Gretzenbach statt.

Zehn weitere, teilweise versuchte Einbruchdiebstähle beging der Mann in den Tagen vor seiner Festnahme zusammen mit seinem 27-jährigen Komplizen in den Aargauer Gemeinden Rupperswil, Gränichen und Suhr. Der 26-Jährige ist geständig.

Mutmassliche Täter noch in Untersuchungshaft

Der 27-jährige Beschuldigte soll laut Staatsanwaltschaft zusätzlich 24 weitere, teilweise versuchte Einbruch- und Einschleichdiebstähle begangen haben, unter anderem im Februar 2015 in Gränichen und Kirchdorf sowie im März 2015 in Küttigen und Nussbaumen. Der 27-Jährige ist teilweise geständig.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Über die Höhe der Deliktsumme konnte die Staatsanwaltschaft am Dienstag noch keine Angaben machen. Die zwei Beschuldigten befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft. Das Aargauer Zwangsmassnahmengericht verlängerte diese auf Antrag der Staatsanwaltschaft um je drei Monate.

Video «Funny Science: So tricksen Sie Einbrecher aus!» abspielen

Funny Science: So tricksen Sie Einbrecher aus!

2:48 min, aus Einstein vom 4.3.2010