Lehrer-Ausbildung für Quereinsteiger wird aufgewertet

Die sogenannte «Schnellbleiche» für Quereinsteiger in den Lehrerberuf wird aus dem Angebot der Fachhochschule Nordwestschweiz gestrichen. Als Ersatz kommt eine Verbesserung: Geplant ist eine schweizweit anerkannte Ausbildung für Quereinsteiger.

Klassenzimmer

Bildlegende: Die Fachhochschule Nordwestschweiz verbessert die Ausbildung für Quereinsteiger in den Lehrerberuf. Keystone

Die Schnellbleiche für Quereinsteiger war beliebt. Von verschiedenen Seiten war zu hören, die Quereinsteiger seien sogar besser, als das regulär augebildete Lehrerpersonal. Jetzt wurde die Ausbildung gestrichen, das schreibt die Fachhochschule Nordwestschweiz auf ihrer Homepage.

Schweizweit anerkannte Ausbildung

Grund dafür seien aber nicht Mängel der bisherigen Ausbildung, erklärt Irene Richner, Sprecherin des Aargauischen Bildungsdepartement, sondern dass man für die Ausbildung eine bessere Lösung gefunden habe: «Die kantonale Konferenz der Erziehungsdirektoren (EDK) hat nun Bestimmungen für eine Quereinsteiger Ausbildung erlassen». Somit sei es möglich den Quereinsteigern eine schweizweit anerkannte Ausbildung anzubieten. Bisher durften die Quereinsteiger nur in den Kantonen Aargau, Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Land, Zürich und Bern unterrichten.

Erster Studiengang 2014

Die Fachhochschule Nordwestschweiz arbeitet nun die Details des neuen Studiengangs aus. Im Herbst 2014 sollen dann die ersten Studenten die neue Quereinsteiger-Ausbildung beginnen können.

Eine Quereinsteiger-Ausbildung machen darf laut EDK, wer mindestens 30 Jahre alt ist und über drei Jahre Berufserfahrung verfügt. Die neue Ausbildung ist strenger geregelt als die bisherige. Neu darf ein Quereinsteiger erst nach einem Jahr Ausbildung ins Klassenzimmer. Bisher war das bereits nach einem halben Jahr möglich.