Lenzburg: Auf dem ehemaligen Hero-Areal entsteht ein Öko-Quartier

In den nächsten fünf Jahren entsteht auf dem ehemaligen Areal der Hero ein neues Quartier. Es soll vor allem durch seine Nachhaltigkeit überzeugen.

Visualisierung des neuen Lenzburger Stadtteils.

Bildlegende: Lenzburgs neuer Stadtteil entsteht in Etappen. Die grauen Teile werden erst später gebaut. zvg

Wo früher Konfitüre produziert wurde, sollen in Zukunft Menschen leben und arbeiten. Mitte Mai starten die Abriss-Arbeiten auf dem ehemaligen Hero-Areal beim Bahnhof Lenzburg. Auf 62'000 Quadratmetern entsteht ein neuer Stadtteil mit Wohnungen, Büros, Geschäften und einem Altersheim.

Das neue Quartier soll den Namen «im Lenz» erhalten. So soll die Verbundenheit mit der Stadt unterstrichen werden. Die Bezeichnung «Hero-City» ist Geschichte.

Der Bund  hat das Areal als Referenzprojekt in seine Leitlinien für die 2000-Watt-Gesellschaft aufgenommen. Denn das Projekt zeichnet sich durch seine Nachhaltigkeit aus. Anstatt mit Öl oder Gas wird «im Lenz» mit Holzschnitzeln geheizt. Die Quartierstrassen sollen autofrei sein. Dazu wird eine Tiefgarage gebaut, die direkt von den Zubringerstrassen her erreichbar ist.

Kosten von 300 Millionen Franken

In Zukunft sollen 1000 Personen im neuen Quartier wohnen. Die 20'000 Quadratmeter Büro-, Gewerbe- und Verkaufsflächen bieten Platz für 800 Arbeitsplätze.

Bei der Bevölkerung scheint das Projekt gut anzukommen. Bei der öffentlichen Auflage 2010 gab es keine einzige Einsprache. 2018 soll das Quartier fertig gebaut sein. Die Kosten für das gesamte Projekt betragen etwa 300 Millionen Franken.