Lenzburg: Steuerfuss bleibt trotz höherer Ausgaben

Die Ausgaben der Stadt Lenzburg wachsen ständig: Es braucht Investitionen, zum Beispiel bei Schulanlagen. Trotzdem bleibt der Steuerfuss auch im Budget 2014 bei 108 Prozentpunkten stabil. Der Grund dafür: Lenzburg wächst.

Ansicht der Lenzburger Altstadt

Bildlegende: Die Stadt Lenzburg wächst: Deshalb kann der Steuerfuss trotz steigender Ausgaben beibehalten werden. Aargau Tourismus

Der Einwohnerrat von Lenzburg hat am Donnerstagabend das Budget 2014 genehmigt. Das Budget rechnet mit hohen Investitionen: Allein für das Schulhaus Lenzhard braucht es über vier Millionen Franken.

Die restlichen Ausgaben der Stadt wachsen unterschiedlich: Auch, weil Kosten zwischen Kanton und Gemeinden neu aufgeteilt werden. So müssen die Gemeinden neu mehr an die Lehrerlöhne bezahlen, werden dafür bei der Spitalfinanzierung entlastet.

Lenzburg wächst seit zehn Jahren

Der Einwohnerrat konnte diese Zahlen allerdings relativ entspannt zur Kenntnis nehmen: Denn die Erträge steigen ebenfalls um gut 3 Prozent. Lenzburg rechnet mit 67 Millionen Franken Einnahmen. Auch deshalb, weil die Stadt in den letzten Jahren stark wächst und damit die Steuererträge in die Höhe schnellen. Aktuell leben um die 9000 Menschen in Lenzburg.

Der Einwohnerrat hat deshalb den Steuerfuss trotz höherer Ausgaben bei 108 Prozentpunkten belassen.