Zum Inhalt springen
Inhalt

Sozialhilfe im Aargau Mehr Aargauer haben Sozialhilfe erhalten

Letztes Jahr haben im Kanton Aargau 14'132 Personen Sozialhilfe bezogen. Verglichen mit 2014 ist dies eine Zunahme von 6,3 Prozent. Vor allem Ausländer und Alleinerziehende beziehen im Aargau laut Statistik Sozialhilfe. Eine starke Zunahme verzeichnet aber eine andere Gruppe.

Legende:
Aargauer Sozialhilfe-Statistik Über 50 Prozent der Sozialhilfebezüger im Aargau sind Ausländer. Kanton Aargau

Im Aargauer stieg die Sozialhilfequote von 2,1 auf 2,2 Prozent. Der Aargau ist damit immer noch unter dem Schweizer Schnitt. Das zeigt die neuste Statistik des Bundes. 2014 war die Quote über die ganze Schweiz berechnet bei 3,2 Prozent.

Die Zahlen zeigen auch: über die Hälfte jener, die im Aargau Sozialhilfe beziehen, sind Ausländerinnen und Ausländer. Ein grosser Teil davon aus den Nachbarländern.

Starke Zunahme bei älteren Personen

Die Aargauer Statistik deutet aber vor allem auf eine andere Gruppe: Bei den 46 bis 64-Jährigen hat die Sozialhilfeabhängigkeit in den letzten zehn Jahren stark zugenommen. Im Jahr 2015 haben 70 Prozent mehr Aargauerinnen und Aargauer aus dieser Altersgruppe Sozialhilfe bezogen.

Ebenfalls stark zugelegt hat die Gruppe der 0 bis 17-Jährigen, hier beträgt die Zunahme 22,5 Prozent. Verglichen mit der Gruppe der 26 bis 45-Jährigen, deren Anstieg mit 16,3 Prozent Zunahme deutlich geringer ausfällt, werden Kinder und ältere Personen also eher von der Sozialhilfe abhängig.

Scheidung erhöht Risiko

Für Geschiedene sei das Risiko, auf Sozialhilfe angewiesen zu sein, höher als für Verheiratete und Ledige, schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Die Sozialhilfequote der geschiedenen Männer betrug letztes Jahr 3,5 Prozent, jene der geschiedenen Frauen 4,2 Prozent.

Die Sozialhilfequoten der ledigen und verheirateten Personen lagen deutlich tiefer. 2,7 Prozent der ledigen Personen und 1,2 Prozent der Verheirateten wurden mit Sozialhilfe unterstützt.

Alleinerziehende besonders betroffen

Sozialzentrum im Kt. ZH
Legende: Sozialhilfe benötigen vor allem Alleinerziehende und Ausländer im Aargau, das und mehr zeigt die Statistik. Keystone

Erstmals wurde vom Bundesamt für Statistik eine sogenannte Haushaltsquote berechnet. Diese stellt die unterstützten Haushalte in ein Verhältnis zu allen Haushalten im Kanton Aargau.

Die mit Abstand höchste Haushaltsquote wiesen mit 18,2 Prozent die Ein-Eltern-Haushalte mit einem oder mehreren Minderjährigen auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Asien: 12,8" Japan, Philippinen, Thailand, Südkorea, Malaysia?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Es ist keine überraschende Neuigkeit, dass auch im Aargau über 50% der Sozialhilfe-Empfänger Ausländer sind. Würde man all jene mit Migrationshintergrund (die kürzlich Eingebürgerten) dazu zählen, wären es bestimmt fast 80% (!)! Neu ist aber, dass diese Zahlen aus dem Aargau wahrheitsgetreu veröffentlicht wurden und nicht weiterhin einfach tabuisiert oder verheimlicht werden! Dass diese Zunahme innert 2 Jahren 6.3% beträgt, ist bei einer jährlichen neuen Nettozuwanderung von 70'000 ein "Horror"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen