Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Macht der Verwaltung Wer darf Schreipfeler in Gesezen korrigiren?

Das Solothurner Kantonsparlament hat sich mit einer juristisch heiklen Frage beschäftigt.

Plakat mit Schreibfehler
Legende: Auf einem Demo-Plakat ist ein Schreibfehler nur peinlich. Was aber ist mit einem Schreibfehler, der in einem Gesetz steht? Keystone

Regirung, Ferwaltung, Bolitiker... Schreibfehler sind doof. Noch dööfer ist es, wenn Schreibfehler in Gesetzestexten vorkommen. Denn: Wer darf sie korrigieren?

Eigentlich darf nur das Parlament Gesetze machen und sie abändern. Im Kanton Solothurn hat das Parlament nun aber beschlossen: Die Staatskanzlei darf künftig «inhaltlich bedeutungslose Fehler formlos bereinigen».

Nur einzelne Buchstaben

Es gehe nur um Grammatik-, Rechtschreib- und Darstellungsfehler, hatte die Regierung vor der Debatte präzisiert. Damit konnten sich sämtliche Kantonsräte einverstanden erklären.

Im Vorfeld hatte die SP noch den Mahnfinger gehoben. Wenn die Verwaltung auch ganze Wörter oder Formulierungen abändern dürfe, gehe das zu weit.

Auf einer Strasse steht "Shcool".
Legende: Auch Amerikaner machen Schreibfehler. Keystone

Amtsblatt bleibt gedruckt

Dass die Verwaltung Schreibfehler korrigieren darf, steht nun im «Gesetz über die amtlichen Publikationsorgane». Das Parlament hat in diesem Gesetz noch andere – gewichtigere – Änderungen beschlossen. Zum Beispiel, dass neue Gesetze künftig nur noch elektronisch veröffentlicht werden sollen.

Bislang konnten Juristen Nachträge von Gesetzen abonnieren und kamen diese dann in Papierform zugeschickt. Das Interesse daran hatte in den letzten Jahren aber deutlich abgenommen. Deshalb wird dieser Dienst jetzt eingestellt.

Das Amtsblatt wird hingegen weiterhin gedruckt. Und auch die chronologische Solothurnische Gesetzessammlung gibt es weiterhin auf Papier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Der Verurteilte steht unter dem Galgen und wartet auf die Begnadigung,die auch eintrifft. Da steht,vom König geschrieben:Komme nicht aufhängen.Das fehlende Komma entscheidet nun über Leben und Tod. Ortografie ist nicht nur unnützes Geplänkel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen