Lebensbedrohlich verletzt Messerstecherei in einem Zug bei Wildegg

  • Bei der Notrufzentrale ging am Mittwoch gegen 18 Uhr die Meldung über eine Messerstecherei in einem Zug bei Wildegg ein.
  • Ein Patrouille traf dort beim Bahnhof auf einen blutenden, stark alkoholisierten, teilt die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mit.
  • Der 44-Jährige wurde ins Spital gebracht, wo lebensgefährliche Stichverletzungen festgestellt wurden – inzwischen wurde er operiert und ist ausser Lebensgefahr.
  • Der Täter konnte noch nicht gefasst werden.
  • Nach ersten Erkenntnissen ging der Tat ein Streit voraus – die beiden Widersacher kannten sich mindestens flüchtig.