Missbrauch an Solothurner Bub: Deutscher angeklagt

Im Fall des vor gut drei Monaten aus der Gewalt eines Düsseldorfers befreiten 12-jährigen Knaben aus Gunzgen im Kanton Solothurn hat die Staatsanwaltschaft in Deutschland nun Anklage erhoben. Dem 35-Jährigen wird unter anderem schwerer sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Gegen den 35-jährigen Deutschen, der vor gut drei Monaten einen Knaben aus dem solothurnischen Gunzgen entführt hatte, wird nun Anklage erhoben. Die deutschen Anklagebehörden bestätigen einen entsprechenden Bericht der «Bild». Dem Mann werden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch, Besitz kinderpornografischer Schriften und Körperverletzung vorgeworfen

Knabe sitzt an Mauer mit Kopf in den Armen

Bildlegende: Die deutschen Behörden klagen den Entführer des Solothurner Knaben u.a. wegen schwerem sexuellem Missbrauch an. Colourbox (Symbolbild)

Der Prozess werde voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts. Der 35-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, laut Staatsanwaltschaft hat er gestanden.

Bei Internetspiel kennengelernt

Der Beschuldigte soll den Jungen bei einem Internetspiel kennengelernt haben. Daraufhin soll der Koch in die Schweiz gereist sein und den Knaben überredet haben, mit ihm zu kommen.

Ende Juni war der Bub dann in der Wohnung des Beschuldigten von einem Spezialeinsatzkommando entdeckt worden.