Zum Inhalt springen

Auf den Hund gekommen Nationale Meisterschaft der Polizeihundeführer in Lüterkofen

Alle fünf Jahre finden die Polizeihunde-Schweizermeisterschaften statt. In mehreren spannenden Disziplinen werden sowohl die Hunde als auch die Hundeführer auf Ihr Können hin geprüft. Zum Beispiel in der Disziplin Schutzdienst. Dabei muss der Hund versuchen einem Täter die Flucht zu vereiteln.

Legende: Video Schutzdienst: Polizeihund vereitelt einem Täter die Flucht. abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 21.04.2017.

Für die Durchführung der Schweizermeisterschaften in Lüterkofen war die Kantonspolizei Solothurn verantwortlich. 44 Hundeführer mit ihren Tieren nahmen am Wettkampf teil.

Sieger
Legende: 1. Melanie Baillods Kapo Bern, 2. Birgit Blaser Stadtpolizei Zürich, 3. Alain Jaquier Police de l’Ouest lausannois. zvg

Die Teams mussten sich in den Disziplinen Unterordnung, Wegrandsuche, Patrouillendienst, Gebäudedurchsuchung und Schutzdienst den Punkterichtern stellen. Maximal gab es 300 Punkte zu gewinnen. Am besten haben folgende drei Hundeführer und Hunde abgeschnitten:

  1. Melanie Baillods mit «Nox vom Hexensturm» (Deutscher Schäferhund); Kantonspolizei Bern (289 Punkte)
  2. Birgit Blaser mit «Kimo du Mont St. Aubert» (Belgischer Schäferhund); Stadtpolizei Zürich (283 Punkte)
  3. Alain Jaquier mit «ZKeetch de la Videmanette» (Belgischer Schäferhund);
    Police de l’Ouest lausannois (280 Punkte)

Das beste Team aus der Region Aargau Solothurn ist auf Rang 13 klassiert. Es ist Alexander Spiess von der Kantonspolizei Aargau mit «Xasco von der Gletscherhöhle» (Deutscher Schäferhund). Die beiden erreichten 255 Punkte.

Legende: Video Polizeihunde Schweizermeisterschaft abspielen. Laufzeit 3:32 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.04.2017.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jerg Stacher (JESSTA)
    Schreien liegt in der Natur der Polizisten -- lol -- Nein aber im Ernst, es braucht klare unmissverständliche Kommandos. Ein Hund mit Schutzhundausbildung ist weder ein Fährtensucher noch ein Jagdhund. Und schon gar kein Shiwawau. So weiss er auch genau wann es Arbeit ist und wann nur Spass Zärtlichkeit und Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ich frage mich nur immer bei Polizeihundeführern: Weshalb müsst ihr immer so schreien bei den Befehlen für den Hund. Der Hund hört ja extrem gut. Geht mal mit einem Jäger und gut ausgebildeten Jagdhund auf die Pirsch. Da ist jeder Befehl an den Hund leise, sonst käme der Jäger nie zum Schuss !!! Und der Hund bleibt ruhig auf diese Art und gehorcht vielleicht sogar besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen