Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationale Vorlagen Aargau und Solothurn für Schweizer Casinos im Netz

  • Das Aargauer Stimmvolk sagt mit knapp 67,5 Prozent Ja zum neuen Geldspielgesetz und lehnt die Vollgeld-Initiative mit knapp 78,5 Prozent ab.
  • Im Kanton Solothurn wird das Geldspielgesetz mit 63,5 Prozent angenommen; die Vollgeld-Initiative mit 78,5 Prozent verworfen.
Spielhalle im Grand Casino Baden
Legende: Spielen soll künftig auch online möglich sein: Online-Spiele dürften aber nur lizenzierte Schweizer Casinos anbieten. Keystone

Mit dem neuen Geldspielgesetz dürfen Schweizer Spielbanken neu auch Online-Spiele anbieten. Ausländische Anbieter hingegen werden verboten. Von dieser Regelung profitiert unter anderem auch das Grand Casino in Baden.

In Baden liegt der Ja-Anteil beim Geldspielgesetz allerdings relativ tief mit rund 55 Prozent. Dies, obwohl die Stadt selber finanziell stark am Casino beteiligt ist.

Das Geldspielgesetz wird praktisch in der ganzen Region angenommen. Lediglich je eine Aargauer und Solothurner Gemeinde verwerfen es: Böbikon (AG) und Fehren (SO).

Die zweite nationale Vorlage, die Vollgeld-Initiative, fällt in sämtlichen Aargauer und Solothurner Gemeinden durch. Im Aargau sagt Baldingen am deutlichsten Nein (50 Nein-Stimmen gegenüber 3 Ja-Stimmen), im Kanton Solothurn Laupersdorf (12,3 Prozent Ja).

Abstimmungsspecial

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.