Zum Inhalt springen

Neue Ausstellung Blinde Passagiere im Aargauer Kunsthaus

Albert Anker oder Ferdinand Hodler sind vielen Menschen ein Begriff. Neben diesen grossen Namen gibt es aber auch viele Schweizer Künstler, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben. Oder kennen Sie Max Alioth, Karl Ballmer oder Robert Amrein?

Das Aargauer Kunsthaus bietet mit einer neuen Ausstellung nun für einmal auch solchen Künstlern eine Plattform. SRF-Kunstkritikerin Ellinor Landmann weiss warum sich ein Besuch lohnt.

SRF NEWS: Wieso soll ich diese Ausstellung besuchen?

Ellinor Landmann: Es lohnt sich diese Ausstellung zu besuchen. Ich habe viele Bilder entdeckt, von denen ich keine Ahnung hatte, dass es sie gibt. Es hat einige Überraschungen darunter.

Was für Bilder sieht man in dieser Ausstellung?

Sie sehen die Vielfalt der Schweizer Malerei. Klarer Schwerpunkt ist die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es sind moderne Schweizer Maler, die sich bis ungefähr 1960 viele moderne Stilistiken erarbeitet haben. Es gibt Kubistisches, Neue Sachlichkeit oder auch Werke, die eher ans 19. Jahrhundert erinnern.

Es gibt sicher einen Grund warum die Bilder nicht so bekannt sind, vielleicht weil sie nicht so gut sind? Lohnt es sich trotzdem die Ausstellung zu besuchen?

Was heisst das schon, wenn wir sagen, etwas ist nicht so gut? In dieser Ausstellung kann mach sich immer wieder fragen: sind diese Bilder wirklich nicht gut? Oder sind sie zu Unrecht vergessen geraten? Dies finde ich eine gute Frage. Deshalb lohnt sich der Besuch des Aargauer Kunsthauses.

Das Gespräch führte Mario Gutknecht.