Fasnacht 2017 Neue Umzugs-Tribüne in Solothurn bewährt sich

Die Vorstadtclique aus Solothurn trat an der Fasnacht 2017 mit dem Vorsatz an, etwas Neues, ja gar «Verrücktes» zu machen. Gemeint damit war eine Tribüne am Dornacherplatz. Die Idee kam gut an.

Die neue Fasnachts-Tribüne am Dornacherplatz in Solothurn ist voll.

Bildlegende: Neuerung an der Solothurner Fasnacht: Die Tribüne am Dornacherplatz kam gut an. Sie war am Sonntag voll besetzt. Bruno von Däniken/SRF

Der Vorverkauf lief gut und am Sonntag zeigte sich: Die Plätze auf der Tribüne waren begehrt. Sie kosteten zwar 12 Franken, ein Preis, der zusätzlich zur Plakette zu bezahlen war.

Drachenjäger

Bildlegende: Drachenjäger am Umzug in Solothurn. Bruno von Däniken/SRF

Aber vor allem ältere Umzugsbesucherinnen und -besucher freuten sich über die 520 Sitzplätze. Diese ersparten ihnen das Stehen am Strassenrand, ein langes Stehen, denn der Solothurner Umzug dauert über zwei Stunden.

Eine Umfrage von Radio SRF zeigt: Nur vereinzelt gibt es Kritik an der Tribüne. «Geldmacherei ist das», schimpfte etwa ein Besucher. Aber die grosse Mehrheit der Befragten sieht den Vorteil für ältere Leute und auch für behinderte Menschen.

Tunnelbohrmaschine

Bildlegende: Die Weschtstadt-Zunft machte die Tunnelbohrmaschine ins Thal zum Thema. Bruno von Däniken/SRF

Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer hatten nämlich gratis Zugang zur Tribüne. Und dass eine Clique Geld verdienen kann mit der Tribüne, stört die weitaus meisten Befragten nicht. Die Kosten für den Bau eines Umzugswagens seien ja hoch. Das sei es nicht schlimm, wann man den Umzug mit dem Erlös aus der Tribüne quersubventioniere.