Neuenhof kann Schulhäuser um- und ausbauen

Neuenhof und Reitnau können in ihre Schule investieren. Die Gemeindeversammlungen haben die dazu nötigen Kredite bewilligt. In Neuenhof ging es um 28 Millionen Franken; in Reitnau um gut eine Million.

Visualisierung des Schulhauses Schibler mit zwei Anbauten.

Bildlegende: Visualisierung des Schulhauses Schibler mit zwei Anbauten. ZVG

Das Problem kennen beide Gemeinden: Die Schulen und Kindergärten brauchen mehr Platz. In Neuenhof soll es deshalb beim Schulhaus Schibler zwei Anbauten geben. Das hat die Gemeindeversammlung gestern entschieden. Das Erscheinungsbild des Schulhauses aus den 50er Jahren soll sich dadurch jedoch nicht verändern. Zudem soll das Alte Schulhaus aus dem Jahr 1911 saniert werden. Insgesamt hat die Gemeindeversammlung für die beiden Projekte einen Kredit von 28 Millionen Franken gesprochen. Gegen diesen Kredit ist ein Referendum möglich.

Auch die Gemeinde Reitnau kann ihr Schulhaus umbauen. Zudem hat die Gemeindeversammlung einen Anbau an den Kindergarten bewilligt. Dafür braucht es insgesamt 1,2 Millionen Franken. Die Gemeindeversammlung von Reitnau war gestern gut besucht. Fast ein Fünftel der Stimmberechtigten war anwesend.