Neuer Feuerbrand-Rekord im Aargau

33 Gemeinden sind im südlichen Teil des Kantons Aargau vom Feuerbrand befallen. Die Bakterienkrankheit hat grosse Schäden angerichtet. 250 Hochstammbäume mussten gerodet werden. Aktuell wird noch einmal kontrolliert. Die Behörden erlaubten im Frühling sogar vereinzelt den Einsatz von Antibiotika.

Video «Feuerbrand wütet im Kanton Aargau» abspielen

Feuerbrand wütet im Kanton Aargau

1:54 min, aus Schweiz aktuell vom 18.8.2015

Die warme und feuchte Wetterlage im Frühjahr habe idealste Infektionsbedingungen für den Feuerbrand geboten, betonte Andreas Distel, der Aargauer Pflanzenschutzbeauftragte am Montag. Es wurden so viele Infektionstage verzeichnet wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Streptomycin wirkte zuverlässig

Um das Schlimmste zu verhindern wurde im Frühjahr neun Obstbauern die Bewilligung erteilt, unter hohen Auflagen das Antibiotikum Streptomycin einzusetzen. Vier Bauern machten davon Gebrauch. Mit Erfolg, wie Andreas Distel gegenüber Radio SRF ausführt. Ein Bauer, der auf den Einsatz verzichtete sei nun stark betroffen und bereue es sehr.

Rekord bereits im Juli

Aktuell mussten 250 Hochstammbäume im Aargau wegen Feuerbrand gefällt werden, so viele wie seit 2007 nicht mehr. 33 Gemeinden sind von der Pflanzenkrankheit betroffen. Hauptsächlich in der bekannten Befallszone im Süden des Kantons. Vor allem zwischen Brittnau, Gränichen und Menziken.

Aktuelle Befallskarte des Kantons Aargau.

Bildlegende: Aktuelle Befallskarte des Kantons Aargau. ZVG

Bereits Mitte Juli sprach man mit 20 befallenen Gemeinden vom schlimmsten Stand seit fast zehn Jahren. Die Zahl hatte sich innerhalb zweier Wochen verdoppelt.

Hände weg im Verdachtsfall

Betroffen sind vor allem Birnbäume der Sorte Gelbmöstler, einzelne Weissdorne und zwei Kernobstanlagen in Dietwil und Reitnau.

Aktuell führen die Kontrolleure im ganzen Kanton Aargau erneute Kontrollen durch. Bei Verdacht auf Feuerbrand bittet Andreas Distel die Betroffenen unverzüglich auf ihrer Gemeinde anzurufen und den Verantwortlichen zur Kontrolle zu bestellen. Anfassen oder gar selbst fällen sollte man die Bäume nicht.

Kontrolleur mit Handschuh prüft befallenen Ast

Bildlegende: Fällt der Kontrolleur die Diagnose Feuerbrand gibt es für die Bäume keine Gnade. Für die Baumbesitzer nicht einfach. Keystone

Einzelne Fälle auch im Kanton Solothurn

Im Kanton Solothurn gab es in den letzten Jahren keine Fälle von Feuerbrand mehr. Dieses Jahr weiss der Zuständige Phillip Gut bereits von rund vier befallenen Bäumen, welche gerodet werden mussten.

Mit viel mehr Fällen rechnet er nicht. Die Bedingungen seien mit dem Aargau nicht vergleichbar, betont Gut gegenüber SRF.

Kurz erklärt

Feuerbrand ist eine meldepflichtige Pflanzen-Krankheit. Das Bakterium Erwinia amylovora nistet sich in den Saftbahnen einer Pflanze ein und führt dazu, dass sich die Blätter braun bis schwarz färben und die Pflanze abstirbt.