Zum Inhalt springen

Öffentlicher Verkehr Kanton Solothurn mit Bahn-Ausbauplänen des Bundes unzufrieden

Der Kanton fordert mehr Mittel, eine Taktverdichtung und den Ausbau des Bahnhofs Olten.

Das Hauptproblem des Kantons Solothurn ist die fehlende Taktverdichtung auf der Jurasüdfusslinie zwischen Olten und Biel. Auch der halbstündliche Halt der Fernverkehrszüge in Grenchen Süd, Oensingen und Egerkingen fehlt.

Ein Gleis im Bahnhof Olten
Legende: Die Solothurner Regierung verlangt den Ausbau des Bahnhof Olten. Keystone

Deutliche Kritik

«Die Vorlage ist in einigen Punkten unvollständig. Zudem sollte der Investitionsrahmen von 11,5 Milliarden auf 12 Milliarden Franken erhöht werden», sagt Ludwig Dünbier, der Leiter der Solothurner Abteilung öffentlicher Verkehr. Mit den prognostizierten Passagierzahlen müsse man zudem einen Ausbau des Bahnhofs Olten in Angriff nehmen. Dünbier geht davon aus, dass der Bund auf diese Kritikpunkte in der Vernehmlassung noch eingehen wird.

Auch andere Kantone fordern

Die Planungsregion Nordwestschweiz steht hinter den Vorschlägen des Bundes zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35. Die Konferenz der Verkehrsdirektoren aus sechs Kantonen verlangt gleichzeitig Nachbesserungen.
Die Planungsregion Nordwestschweiz umfasst die Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Jura, Solothurn und den Kanton Bern östlich von Biel/Herzogenbuchsee.

Nachbesserungen gefordert

Zahlreiche von der Region seit langem geforderte Verbesserungen im Angebot und bei der Infrastruktur seien in der Vorlage nicht berücksichtigt, heisst es in der gemeinsamen Stellungnahme weiter. Deshalb fordert die Planungsregion vom Bund verschiedene Nachbesserungen.

Es geht um den Fahrplan, um die Anschlüsse im Mittelland und auch beim Herzstück Basel sowie bei der Direktverbindung von Basel via Delémont nach Genf.
Die Konferenz fordert wie der Kanton Solothurn auch, dass der finanzielle Umfang der Vorlage von 11,5 auf mindestens 12 Milliarden Franken erhöht wird. Nur so könnten die zusätzlichen Massnahmen zur Gewährung der Angebotsqualität und Betriebsstabilität umgesetzt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.