Rega muss Kletterer aus der Wasserfluh retten

Nach dem tödlichen Unglück vor knapp einem Monat sorgt die Aargauer Wasserfluh erneut für Schlagzeilen: Zwei Kletterer sind am Samstag-Nachmittag unterhalb des Gipfels in Not geraten. Erst die Rega konnte sie mit einer Seilwinde retten.

Helikopter rettet Kletterer mit Seilwinde

Bildlegende: So hat die Rega die beiden Kletterer aus der Wasserfluh gerettet. Kantonspolizei Aargau

Die beiden Kletterer seien nicht aus dem Aargau, teilt die Aargauer Kantonspolizei mit. Am Samstag hatten die beiden gegen 16.30 Uhr die Polizei angerufen, weil sie unterhalb des Gipfels der Wasserfluh nicht mehr weiter kamen.

Eine Polizeipatrouille konnte die Hilfesuchenden zwar vom Gipfel her sichten, aber nicht zu ihnen absteigen. In der Folge wurde die Rega aufgeboten, um die beiden per Seilwinde zu bergen.

Erst anfangs Juli kam es bei der Wasserfluh zu einem tödlichen Unglück. Ein 64-jähriger einheimischer Wanderer war damals zu Tode gestürzt.