Regierungsrat und Liedermacher

Der Solothurner Finanzdirektor Roland Heim kann's nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit Noten. Nun ist seine erste CD erschienen. Darauf finden sich Lieder aus den 70er Jahren bis heute.

Bereits in den 70er und 80er Jahren war der heutige Solothurner Finanzdirektor Roland Heim als Liedermacher aktiv. Nach einer Pause von mehr als 25 Jahren, gab er dann 2008 ein Comeback. Auf seiner ersten CD finden sich nun neue und alte Lieder.

Heim witzelt über Grenchen

Roli Heim erzählt in seinen Liedern Geschichten. Viele dieser Geschichten haben einen Bezug zu Solothurn. Heim witzelt im Lied «Wo Gott d'Wält erschaffe het» über die Beziehung zwischen Solothurn und Grenchen.

Auf der CD finden sich zudem das Stück «Chesslete», die «Ballade vom Niklaus Wengi» oder die «Ballade vom Hans Roth». Letztere wird von Roli Heim mit einem Korrigendum versehen – eine überraschende Pointe.

«Im Grossen und im Ganzen sind d'Finanzen schon am Ranzen»

Einer der Höhepunkte ist «Das Protokoll», in dem der heutige Finanzdirektor Heim ein Kantonsratsprotokoll rappt. Ein Lied, das fünf Jahre vor seiner Wahl zum Finanzdirektor entstanden ist. «Zwanzig Milllionen weniger, ist drum das Mindestziel, gibt der Finanzminister vor, vor Freud' könn' er nicht tanzen, denn im Grossen und im Ganzen sind d'Finanzen schon am Ranzen.»