Zum Inhalt springen

Schulinterne Informationen Aargauer Lehrer fürchten Datenschutz – und Eltern

Schulleiter und Lehrpersonen sind übervorsichtig. Selbst lebenswichtige Informationen geben sie häufig nicht weiter.

Die Ausgangslage: Lehrerinnen und Lehrer geben häufig Informationen nicht einander weiter. Laut Kathrin Scholl vom Aargauer Lehrerverband sind die Lehrer selbst bei Informationen über Allergien oder gewalttätige Schüler zurückhaltend.

Ein Frau fasst sich ans Kinn. Im Hintergrund eine Wandtafel.
Legende: Die Aargauer Lehrerinnen fragen sich, welche Informationen sie weitergeben dürfen. Keystone

Dies kann auch gefährlich sein, etwa wenn ein Schüler eine Bienenallergie hat und auf die Schulreise entsprechende Medikamente mitgenommen werden sollten. Hier wäre es wichtig, wenn sich die Lehrer gegenseitig informieren.

Auch bei Problemschülern wäre dies wünschenswert. So könnten die Schulen Doppelspurigkeiten vermeiden. So könnte verhindert werden, dass jeder Lehrer im Umgang mit auffälligen Schülern jedes Mal bei Null anfängt und schauen muss wie er mit dem Schüler zurechtkommt.

Das Problem: Die Schulleiter aber auch die einzelnen Lehrpersonen haben Angst vor dem Datenschutz. Deshalb geben sie lieber zu wenig als zu viele Daten weiter, erklärt Katrin Scholl. Sie wollten keine Fehler machen.

Hintergrund sind oft Drohungen der Eltern. Diese wollen verhindern, dass problematische Daten über ihre Kinder weitergegeben werden.

Die Lösung: Der Aargauer Lehrerverband klärt im aktuellen Schulblatt die Lehrer darüber auf, welche Daten sie weitergeben dürfen und welche nicht. Grundsätzlich gilt: innerhalb einer Schule dürfen alle Informationen weitergegeben werden, ausser persönlich gefärbte. Das heisst etwa, dass ein Konflikt zwischen einem Lehrer und einem Schüler nicht weiter kommuniziert werden darf.

Anders ist die Situation, wenn ein Schüler an eine andere Schule wechselt. In einem solchen Fall dürfen Lehrer nur wenige Daten weitergeben – wie etwa Zeugnisse. Der Besuch beim Schulpsychologen oder auch Allergien unterliegen hier jedoch dem Datenschutz.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    "...wenn ein Schüler an eine andere Schule wechselt ... (unterliegen) auch Allergien ... dem Datenschutz." Verantwortungslos - der Datenschutz ad absurdum geführt. Abhilfe - Variante 1: Die Lehrkraft gibt die Informationen trotzdem weiter und teilt dies den Eltern mit - auf deren stillschweigende Duldung hoffend. Variante 2: Die Schule lässt sich von den Eltern ausdrücklich von der Einhaltung des Datenschutzes befreien. Ich hoffe, dass dies durch die Vertragsfreiheit gedeckt ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Und die Laecherlichkeit laechelt....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen