Schwierige Zeiten auch für Wasserkraft-Betreiber

Die Energiedienst Holding AG ist zufrieden mit ihrem Jahresergebnis 2012. Die Betreiberin des neuen Wasserkraftwerks in Rheinfelden spürt aber den Druck auf die Strompreise. Auch Ökostrom-Anbieter hätten es schwierig zur Zeit, heisst es beim deutsch-schweizerischen Unternehmen.

Eine Schleuse beim Wasserkaftwerk in Rheinfelden.

Bildlegende: Das neue Wasserkraftwerk in Rheinfelden wurde 2012 eröffnet. Der Rhein führte in diesem Jahr viel Wasser. Keystone

Die Energiedienst Holding AG produziert Ökostrom aus Wasserkraft. Unter anderem wurde 2012 das neue Wasserkraftwerk in Rheinfelden eingeweiht. Aber auch das Ökostrom-Unternehmen mit Sitz in Laufenburg spürt die aktuelle Krise in der Strombranche.

Der Umsatz ist um 7 Prozent auf 995 Millionen Euro gestiegen. Gleichzeitig aber ging der Gewinn zurück: 75 Millionen Euro verbuchte das Unternehmen als Plus, 15 Prozent weniger als 2011. Hauptursache für das schlechtere Ergebnis sei der Margendruck, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Immerhin: «Die gute Wasserführung und die damit verbundene Mehrproduktion haben dies ein wenig gemildert», wird Geschäftsführer Martin Steiger zitiert.

Energiedienst bleibt bei Wasserkraft

Die Stromproduktion der Energiedienst Holding AG ist 2012 auf 3,29 Millionen Kilowattstunden gestiegen. Das sind laut Firmenangaben 24 Prozent mehr als im trockenen Jahr 2011. Rhein und Rhone hätten mehr Wasser geführt.

Für die Zukunft will die Firma ihre Fokussierung auf Wasserstrom beibehalten. Sie hat im Wallis und in Südbaden mehrere Kleinkraftwerke in Planung. Die Margen dürften aber weiter sinken, die Kundenzahlen «im angestammten Gebiet» weiter abnehmen.

Energiedienst Holding

Die Firma erzeugt Ökostrom aus Wasserkraft und betreibt ein Stromnetz für ca. 750'000 Menschen. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG (Karlsruhe). Sie beschäftigt rund 760 Mitarbeiter (inkl. Lernende) und hat ihren Sitz in Laufenburg (AG).