Seilpark Balmberg wehrt sich gegen verdeckten Test

Der Seilpark auf dem Solothurner Balmberg reicht eine Strafanzeige gegen die Zeitschrift «Gesundheitstipp» ein. Diese habe verdeckt eine Rettung provoziert um den Park auf seine Sicherheit zu testen. Das sei unnötig und fahrlässig, so die Seilparkbetreiber. Deshalb habe man Strafanzeige eingereicht.

Zwei Teilnehmer im Park, viele Seile im Vordergrund

Bildlegende: Mit Karabinerhaken gesichert bewegt man sich durch den Seilpark, hier am Beispiel des Parks in Bern. Keystone

Am 8. Juni hat die Zeitschrift «Gesundheitstipp» unangekündigt einen Seilparktest auf dem Balmberg durchgeführt. Die Magazinverantwortlichen hätten eine Rettung provoziert und sich vom Personal retten lassen, so die Seilparkbetreiber. Das sei fahrlässig. Erstens habe man Rettungskräfte blockiert. Zweitens gäbe es schon zehn mal pro Jahre solche Tests des Verbandes Seilpark.

Strafanzeige eingereicht

Video «Grosse Mängel bei Sicherheit in Seilparks» abspielen

Grosse Mängel bei Sicherheit in Seilparks

11 min, aus Kassensturz vom 14.9.2010

«Aus diesen Gründen bedauert der Seilpark diese völlig unnötige, verantwortungslose und vor allem fahrlässige Aktion. Der Seilpark Balmberg hat (...) deshalb eine Strafanzeige eingereicht», heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Bereits 2010 kam der Seilpark Balmberg in einem verdeckten Test der SRF-Sendung Kassensturz schlecht weg. Damals hiess es, Material, Instruktion und Rettung seien ungenügend.