Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Solothurn: Grosse Unterschiede bei Wassergebühren

Je nach Wohnort zahlt man im Kanton Solothurn neun Mal mehr fürs Wasser als in anderen Gemeinden. Grund dafür sind einerseits unterschiedlich hohe Kosten für Infrastruktur und andererseits die Einwohnerzahlen.

Legende: Audio Solothurn: Grosse Unterschiede bei Wassergebühren (Claudia Rey, 22.04.13) abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
01:05 min

Die Verbrauchsgebühren für Frischwasser im Kanton Solothurn bewegen sich zwischen 0.50  und 4.50 Franken pro Kubikmeter. Die grossen Differenzen zwischen den einzelnen Gemeinden haben unterschiedliche Gründe.

In Nunningen beispielsweise ist die teure Infrastruktur Grund für die hohen Gebühren von 4.25 Franken pro Kubikmeter, erklärt Gemeindepräsident Kuno Gasser: «Wir müssen das Wasser von Zwingen hochpumpen.» Dazu brauche es kilometerlange Wasserleitungen und das sei teuer. Um die Kosten zu decken müsse man deshalb etwas mehr verlangen, als in anderen Gemeinden.

Auch die Grösse einer Gemeinde hat Einfluss auf die Wassergebühren. Denn je mehr Einwohner eine Gemeinde hat, desto billiger wird das Wasser für den Einzelnen. Die Kosten werden besser verteilt. Dasselbe gilt für Gemeinden mit viel Industrie. Weil die Industrie grosse Mengen an Wasser bezieht, sinken die Gebühren für die einzelnen Haushalte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Wasser sollte eigentlich gratis sein! Wir zahlen ja schon wie die Irren Steuern, da könnten die Gemeinden ja auch mal etwas Herzlichkeit zeigen und zumindest das lebensnotwendige Trinkwasser gratis zur Verfügung stellen. Sparen könnten die ja locker bei ihren Luxus und Prestigeobjekten, wie millionenteure Kreisel-Schrott-Denkmäler! Das ist sicher in Zeiten der "Krise" (das ist übrigens eine Lüge) nicht wichtig! Liebe Mitbürger: merkt Ihr eigentlich nicht, dass Ihr über den Tisch gezogen werdet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen