Solothurn ist mehr als Altstadt und Kathedrale

Solothurn besitzt eines der besterhaltenen Stadtbilder der Schweiz und gilt oft als die schönste Barockstadt. Was Solothurn alles zu bieten hat, zeigt nun ein neuer Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Auch die moderne Stadt kommt darin vor.

Der Krummturm. Links die Eisenbahnbrücke und das Alte Spital.

Bildlegende: Der Krummturm. Links die Eisenbahnbrücke und das Alte Spital. Kanton und Stadt Solothurn

Die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte gibt seit Jahrzehnten Kunstführer heraus. Schon über 900 Ausgaben sind erschienen, über 4 Millionen Exemplare wurden gedruckt. Bereits mehrere dieser Kunstführer haben sich mit Solothurn beschäftigt: mit der Altstadt beispielsweise, dem Alten Zeughaus, der Kathedrale, oder dem Domschatz.

Am Freitag wurde nun der neuste Kunstführer präsentiert. Geschrieben hat ihn der ehemalige Denkmalpfleger des Kantons Solothurn, Samuel Rutishauser. Er deckt zum ersten Mal die ganze Stadt Solothurn ab, und zeigt nicht nur das Historische, sondern widmet sich beispielsweise auch der Vorstadt.

Ein bisschen Wien in Solothurn

Auch in der sogenannt «minderen Stadt» von Solothurn entdecken Kunsthistoriker Erwähnenswertes. So wird beispielsweise festgehalten: «Mit dem Bahnhofquartier hielt in der Architektur zu Beginn des 20. Jahrhunderts sogar wienerisches Formenrepertoire Einzug».

Der neue Kunstführer «Die Stadt Solothurn» kostet 19 Franken und richtet sich an ein breites Publikum. Touristen können ihn wie einen Reiseführer in die Hand nehmen und die Stadt erkunden. Mehrere Stadtwanderungen werden im Buch vorgeschlagen, etwa zum wehrhaften Solothurn, zum Solothurn von Urs und Viktor, oder eben zum Bahnhofquartier.