Solothurner Kinder lernen jetzt früher Englisch

Im Kanton Solothurn wurde vor zwei Jahren das Frühfranzösisch ab der 3. Klasse eingeführt, nun wird auch mit der zweiten Fremdsprache früher begonnen. Seit dieser Woche lernen bereits die Fünftklässler Englisch. Besonders motivieren muss man sie dazu nicht, wie ein Schulbesuch in Breitenbach zeigt.

2 Schüler an der Wandtafel

Bildlegende: Die 5. Klässler der Lehrerin Monika Häfeli in Breitenbach müssen Bilder den englischen Wörtern zuordnen. SRF

«Hello, my name is Leandra», tönt es im Schulzimmer der 5. Klasse von Monika Häfeli an der Primarschule in Breitenbach. Es ist Mittwochmorgen und die Schülerinnen und Schüler erhalten gerade ihre zweite Englisch-Lektion. Sie stehen vor der Wandtafel und lernen sich begrüssen.

Schüler im Kreis

Bildlegende: Hello oder Good morning - in ihrer 2. Englisch-Lektion überhaupt lernen die Schüler im Kreis sich zu begrüssen. SRF

Leandra, Adea, Armando und Co. aus Breitenbach gehören zu 2340 Schülern im Kanton Solothurn, die seit dieser Woche Englisch ab der 5. Klasse lernen. Der Unterricht ist handlungsorientiert. Grammatik büffeln steht nicht im Vordergrund, sondern der spielerische Umgang mit der neuen Sprache.

Zirkus = cirque = circus

Mit Französisch und Englisch werden neu gleich zwei Fremdsprachen in der Primarschule vermittelt. Für einige kommt noch Deutsch als Fremdsprache hinzu. Überfordert man damit nicht die Kinder? Andreas Walter, Vorsteher des Solothurner Volksschulamtes, verneint.

Im Gegenteil sei es sogar gut, früh mit mehreren Fremdsprachen anzufangen. Im Unterricht würde auf die verschiedenen Sprachen Bezug genommen. So lernten die Schüler beispielsweise schnell, dass Zirkus, cirque und circus ja eigentlich das gleiche Wort sei.

Mehr Unterricht wegen Englisch

Die Solothurner Fünftklässler haben 2 Lektionen Englisch pro Woche. Es werden keine anderen Fächer gekürzt. Die Solothurner Primarschüler haben demnach mehr Unterricht als früher. Bislang hatten sie im Vergleich zu anderen Kantonen jedoch deutlich weniger Wochenstunden.

Neben Solothurn haben diese Woche auch die Kantone Basel-Stadt, Bern, Freiburg und Wallis mit dem Englisch-Unterricht in der fünften Klasse begonnen. Sie verstehen sich alle als Brückenkantone zur Romandie und hatten deshalb 2011 gemeinsam Frühfranzösisch ab der 3. Klasse eingeführt.

Nun führen diese Kantone zusammen auch das Englisch in der Primarschule ein. Sie haben zudem gemeinsam das Lehrmittel «New World» entwickelt, und konzipieren zusammen die Lehrpläne sowie die Weiterbildung für die Lehrpersonen.

Projekt Passpartout

2006 hat der Solothurner Kantonsrat den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung der Kantone BL, BS, BE, FR, SO und VS beschlossen. Im Rahmen des Projekts Passpartout konzipieren die 6 Kantone den Fremdsprachenunterricht gemeinsam. Alle unterrichten Französisch ab der 3. Klasse und jetzt Englisch ab der 5. Klasse.