Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Solothurner Konkursamt hatte 2015 alle Hände voll zu tun

«Die Konkurse haben 2015 um 20 Prozent zugenommen», sagt Martin Schmalz, der Leiter des Solothurner Konkursamtes. Auch in diesem Jahr scheint dem Konkursamt die Arbeit nicht auszugehen.

Im Kanton Solothurn sind im Jahr 2015 insgesamt 488 Konkurse eröffnet worden. Das ist (fast) ein Rekord - einzig im Jahr 2010 war diese Zahl noch höher.

Konkurse haben in allen Bereichen zugenommen.
Autor: Martin SchmalzLeiter Solothurner Konkursamt

Nicht nur Firmen mussten vermehrt Konkurs anmelden, erklärt Martin Schmalz, auch Konkurse von natürlichen Personen hätten zugenommen.

Keine Entspannung in Sicht

Stempel mit der Aufschrift «insolvent».
Legende: An manchen Tagen werden dem Solothurner Konkursamt 15 neue Konkurse gemeldet. Colourbox (Symbolbild)

Das Solothurner Konkursamt rechnet auch im laufenden Jahr mit viel Arbeit. An manchen Tagen gebe es 15 neue Konkurse zu bearbeiten, sagt Martin Schmalz. Nebst kleineren Firmen seien vermehrt auch grössere Unternehmen von Konkursen betroffen, wie zum Beispiel «Michel Präszisionstechnik» in Grenchen, welche im November 2015 ihren Betrieb einstellen musste.

Auch die Fälle von ausgeschlagenen Erbschaften nehmen zu: «Offenbar lebt eine grössere Anzahl von Menschen mit Schulden», sagt Martin Schmalz. Wenn diese sterben und die Erben die Schulden nicht übernehmen, muss der Konkurs eröffnet werden.

Ähnlich stellt sich die Situation im Kanton Aargau dar. Die Zahlen des vergangenen Jahres liegen zwar noch nicht vor, auf Anfrage heisst es aber, dass auch die Aargauer Konkursämter mehr Fälle zu bearbeiten hatten und damit auch die Arbeitslast gestiegen sei.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Wehe dem, der in der Schweiz Konkurs oder Schulden hat, das wird er sein ganzes Leben, plus 1 Jahr nach seinem Tode, nicht mehr los. Verjährung von Verlustscheinen 20 Jahre, ein Hohn!! Die können beliebig durch Betreibung verlängert werden. Also genügt ein Leben nicht, um aus dem Schlamassel raus zu kommen. Kenne einige Fälle die sich mehr oder weniger über Wasser halten können, denn Berufliches weiterkommen unmöglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen