Spitäler arbeiten noch enger zusammen

Bei der Herzmedizin kooperieren das Kantonsspital und die Hirslanden Klinik in Aarau bereits. Nun kommt auch noch die Neurochirurgie hinzu. Weitere Kooperationen seien möglich.

Das öffentliche Kantonsspital Aarau (KSA) und die private Hirslanden Klinik Aarau (HKA) arbeiten künftig auch im Bereich Neurochirurgie eng zusammen. Das Ziel sei eine optimale und qualitativ hochstehende Versorgung von Neurochirurgie-Patienten unabhängig vom jeweiligen Standort.

Monitor, welcher verschiedene Hirnscanns zeigt

Bildlegende: Operationen am Hirn: Hier arbeiten das KSA und die Hirslanden Klinik zusammen. Keystone

Die Kooperation umfasse insbesondere die Zusammenarbeit in der komplexen Hirntumor- und Schädelbasischirurgie, der Hirngefässchirurgie, der interventionellen Neuroradiologie und der akuten Schlaganfall-Behandlung, teilten die Kliniken am Mittwoch mit.

Es gehe um einen Austausch von Fachkompetenz und Infrastruktur. Bei Bedarf stellten sich die beiden Spitäler gegenseitig fachärztliche Kompetenz für die Beratung und für die Assistenz bei neurochirurgischen Eingriffen zur Verfügung. Komplexe Fälle würden gemeinsam besprochen.

Kooperation bei der Herzmedizin

Das KSA und die HKA hatten im März bereits eine enge Zusammenarbeit bei der Herzmedizin besiegelt. In der Privatklinik operiert Herzchirurg Thierry Carrel. Das KSA setzt auf die Kardiologie.

Die Hirslanden Klinik hatte das Kantonsspital bei der Herzchirurgie unter Zugzwang gesetzt. Sie kündigte im November an, mit der Herzchirurgie im Unispital Bern zusammenzuarbeiten.


Vorstoss ins Gehirn

27 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 30.07.2011

Das KSA hatte eine eigene Herzchirurgie aufbauen und sich auf der kantonalen Spitalliste 2015 für den entsprechenden Leistungsauftrag bewerben wollen. Das KSA begrub diese Pläne und baute stattdessen die Kardiologie aus.

Weitere Kooperationen laut Spital-Direktoren möglich

«Die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit der Hirslanden Klinik Aarau auf dem Gebiet der Herzmedizin haben gezeigt, dass der Austausch von Fachkompetenz für beide Parteien ein Gewinn ist», lässt sich KSA-Direktor Robert Rhiner in der Medienmitteilung zitieren.

Die neue Zusammenarbeit in der Neurochirurgie bestätige das grosse Potenzial für einen weiteren Ausbau von Synergien zwischen privatem und öffentlichem Spital. HKA-Direktor Philipp Keller spricht von «einem Gewinn für den Standort Aarau und den gesamten Kanton».