Sprengung in Breitenbach: Industrieareal wird neu belebt

Auf dem ehemaligen Isola-Areal will sich die Solothurner Gemeinde Breitenbach weiterentwickeln. Die ortsansässige Firma Lüssel-Immobilien hat 20'000 Quadratmeter erworben. Nun soll das Industrieareal in das Gemeindebild eingebunden werden. Zuerst brauchte es aber eine spektakuläre Sprengung.

Video «Kamin-Sprengung» abspielen

Kamin-Sprengung

2:24 min, aus Schweiz aktuell vom 21.4.2016

Auf dem sogenannten Isola-Areal sollen parkartige Aussenräume und Langsamverkehr Platz haben. Die Bevölkerung soll wieder Zugang haben zum Industrieareal. So schwebt es den Besitzern vor. Die wichtigsten Gebäude sollen nach Möglichkeit erhalten bleiben.

Es wird Platz für Wohnen, Gewerbe, Dienstleistung, Kultur geschaffen. Die Umzonung für das Projekt «Isola Nord» ist noch hängig. Es konnte aber schon ein grösserer Mieter gefunden werden, nämlich Coop. An der Umzonung beteiligen sich Gemeinde und Kanton. Die Gutachten sind eingeholt, die Abbrucharbeiten laufen bereits.

Darunter eben die spektakuläre Sprengung des Hochkamins. Sprengspezialisten haben den Kamin auf dem Gelände der ehemaligen Isola-Werke für die Sprengung vorbereitet. Der eigentliche Sprengakt dauerte nur etwa sieben Sekunden. Der Hochkamin ist damit weg. Der zuständige Sprengmeister, Marco Zimmermann, war zufrieden. «Der Kamin ist genau dorthin gefallen, wo wir ihn wollten», sagte er gegenüber SRF.