Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Stadtpräsidium Olten: SP verwahrt sich gegen Spekulationen

In Olten kursieren Gerüchte, die SP habe den Anmeldetermin für ihren Stadtpräsidenten-Kandidaten Peter Schafer absichtlich verpasst, um das Feld frei zu machen für die grüne Kandidatin Iris Schelbert. Die SP weist diese Spekulationen jetzt mit Nachdruck zurück.

Legende: Video Traum geplatzt abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.04.2013.

Es könnte ja sein, dass die SP ihren Kandidaten Peter Schafer absichtlich nicht für die Wahl zum Stadtpräsidenten angemeldet hat. So würden die Chancen für die grüne Iris Schelbert steigen und das rot-grüne Lager könnte nach der Wahl als Sieger aus dem Rennen hervorgehen.

Die bürgerliche Seite hat sich nämlich mit Martin Wey von der CVP auf einen einzigen Kandidaten geeinigt, ein Schachzug, der die Bürgerlichen bei der Wahl vom 9. Juni sicher stärkt.

Solche Überlegungen kursieren in Olten, in die Welt gesetzt hat sie die Online-Ausgabe des «Oltner Tagblatts». Am Mittwoch verschickte die SP nun aber eine Mitteilung, in der sie sich gegen solche Gerüchte wehrt. «Diese Mutmassungen weist die SP Olten ausdrücklich zurück», schreibt die Partei. «Peter Schafer wurde an der GV vom 24. April einstimmig als Kandidat für das Stadtpräsidium nominiert und geniesst den vorbehaltlosen Rückhalt der Partei.»

Schelbert und Wey fühlen mit

Iris Schelbert hat grosses Mitleid mit Peter Schafer, mit dem sie seit Jahren im Stadtrat zusammenarbeitet. Sie ist aber auch ehrlich genug, um zuzugeben, dass sich die Situation zu ihren Gunsten geändert hat: «Nun kandidiert ein bürgerlicher Mann gegen eine links-grüne Frau. Ich als Person habe jetzt eine einfachere Ausgangslage.»

Auch Martin Wey von der CVP hat Mitleid mit Peter Schafer. Allerdings glaubt er nicht, dass sich seine Wahlchancen durch den Lapsus der SP verändert haben. «Man musste immer davon ausgehen, dass im ersten Wahlgang niemand gewählt wird. Das ist halt so, wenn das absolute Mehr verlangt ist.»

 Im zweiten Wahlgang, so Martin Wey, hätte sich dann jemand von der linken Seite zurückziehen müssen und dann wäre die Ausgangslage wieder so gewesen wie jetzt eben schon im ersten Wahlgang.

SP-Präsident übernimmt Verantwortung

Bei der SP Olten macht man lange Gesichter. Der von der Partei offiziell nominierte Stadtpräsidiumskandidat Peter Schafer ist zu enttäuscht, um dem SRF-Regionaljournal eine offizielle Stellungnahme abzugeben.

Schild Bahnhof Olten
Legende: Für die SP Olten ist der Zug fürs Stadtpräsidium abgefahren, die Diskussionen haben dagegen erst begonnen. Keystone

Per SMS lässt er verlauten: «Ich bin zutiefst enttäuscht. Ein Traum, der hätte Realität werden können, ist zerstört.» Weiter lässt er verlauten: «Über weitere Schritte will ich mich im Moment nicht äussern, weil ich noch nicht die Ruhe gefunden habe, sachlich über das Ganze nachzudenken.» SP-Präsident Lukas Derendinger gibt zu, dass er schlicht und einfach vergessen hat, Peter Schafer für die Wahl anzumelden.

Auch Fraktionspräsident Daniel Schneider zeigt sich entrüstet. Er spricht von einem «unverzeihlichen Fehler» und ist «empört über die eigene schwache Leistung».

Der Kandidat bemerkte den Fauxpas

Verantwortlich für das ganze Debakel ist der Präsident der SP Olten, Lukas Derendinger höchstpersönlich. Dies ergaben Recherchen des SRF-Regionaljournals.

Auf sein Versehen aufmerksam gemacht, wurde Derendinger vom Kandidaten Peter Schafer selbst kurz nach Ablauf der Frist nach 17 Uhr. Derendinger zeigt sich im Gespräch mit SRF zu tiefst betrübt über sein Missgeschick: «Es ist klar mein Verschulden».

Er habe den Auftrag erhalten die Liste bis Montag um 17 Uhr einzureichen. «Ich wartete zunächst noch ab bis zur offiziellen Nomination, und am Ende ist es mir schlicht untergegangen. Das ist unverzeihlich, so etwas darf nicht passieren, aber es ist nun passiert. Nun müssen wir schauen, dass wir den Rank finden».

Rücktritt per sofort

Für sich selbst zieht Derendinger bereits Konsequenzen: «Ich trete aus der Geschäftsleitung zurück. Ich wollte das Parteipräsidium ohnehin auf den Sommer abgeben, nun wird es schneller gehen. Es bleibt mir gar nichts anderes übrig, es ist klar mein Fehler und die Konsequenzen muss ich übernehmen.»

«Wir wählen nun wohl alle Iris Schelbert »

Mit Peter Schafer habe er zuletzt am Montagabend persönlich gesprochen, als klar war, dass er seine Kandidatur nicht nachreichen konnte.

Die SP Olten hat nun also definitiv keinen eigenen Kandidaten an den Stadtpräsidiums-Wahlen vom 9. Juni. Lukas Derendinger vermutet, dass die Mehrheit der Partei nun die Grüne Iris Schelbert wählen wird. «Wir haben mit ihr eine Kandidatin aus dem links-grünen Lager, der neuen Mehrheit im Parlament, die eine grosse Mehrheit der Partei wohl wählen wird.»

Vermutlich sei nun auch eine neue Parteiversammlung nötig, um diese Frage zu klären, so Derendinger weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kälin, 4603 Olten
    Irgendwie ist eine solche Fehlleistung unglaublich, unwirklich, für mich eigentlich nicht nachvollziehbar. Die Situation von Herrn Schafer tut mir sehr leid. Wie kann sich der Präsident Gedanken machen ob er vorzeitig zurücktreten soll. Ist das überhaupt noch einen Gedanken wert!!! Mehrere "Mitglieder" der SP Olten sollten ihr Wirken, Werken und Auftreten (die unsäglichen Nebenschauplätze) in den letzten Wochen und Monaten gründlich überdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter beutler, beatenberg/ leissigen
    Nun. Rotgrün hat ja bei den Wahlen die absolute Mehrheit den Bürgerlichen entrissen: 3 von 5 Sitze in der Stadtregierung. Die Grüne Frau hat also echt Chancen, Anmeldefrist verpasst? Das hat auch schon die SVP getroffen. Bei den vorletzten Wahlen in Obwalden, einmal die FDP in Baselland... es gäbe noch weitere Beispiele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es ist irgendwie sympathisch... ;-D Soo Menschlich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen