Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Strafanzeige gegen Kernkraftwerke Leibstadt und Gösgen

Der Trinationale Atomschutzverband TRAS, eine Organisation gegen die Kernkraft, hat gegen die beiden Kernkraftwerke Leibstadt und Gösgen eine Strafanzeige eingereicht. Die Betreiber der Kernkraftwerke sollen ihre Bilanzen geschönt haben, so der Vorwurf.

Kernkraftwerk Leibstadt.
Legende: Gemäss TRAS sind die Bilanzen der Kernkraftwerke Leibstadt (Bild) und Gösgen geschönt. Keystone

Rudolf Rechsteiner, Vizepräsident des TRAS, bestätigt auf Anfrage des Regionaljournals AG SO einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Zu wenig Geld für Stillegung und Entsorgung?

Der Atomschutzverband ist der Meinung die Betreiber der Kernkraftwerke Leibstadt und Gösgen würden die Bilanzen schönen. So seien die staatlichen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds in den Bilanzen überbewertet. Dies führe dazu, dass bei den Betreibern zu wenig Eigenkapital vorhanden sei, so der TRAS.

Weitere Auskünfte wollte Rudolf Rechsteiner auf Anfrage nicht geben. Er verweist darauf, dass der Trinationale Atomschutzverband am kommenden Freitag offiziell über die Strafanzeige informieren wolle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.