Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Strengelbach: Referendum gegen Stromnetz-Verkauf steht

Das Stimmvolk von Strengelbach kann darüber entscheiden, ob das Stromnetz der Gemeinde an die Zofinger Stadtwerke gehen soll oder nicht. Die FDP-Ortspartei hat genügend Unterschriften für ein Referendum gesammelt.

Bilder einer Steckdose.
Legende: Behalten oder verkaufen? Über die Zukunft des Strengelbacher Stromnetzes entscheidet 2016 das Volk (Symbolbild). Keystone

Eigentlich hätten 280 Unterschriften gereicht. Doch die FDP der Gemeinde Strengelbach hat rund 400 gesammelt, um den Verkauf des gemeindeeigenen Stromnetzes zu verhindern. Das Referendum ist damit zustande gekommen.

Verkauf erhöht den Strompreis

Im Oktober hatte die Gemeindeversammlung dem Verkauf zugestimmt. Käufer wären die Stadtwerke Zofingen: Sie würden der Gemeinde für zehn Millionen Franken das Stromnetz abgekauft. Der Strengelbacher Gemeinderat möchte mit dem Geld Schulden abbauen.

Der Strompreis würde danach in Strengelbach aber steigen, was zusätzliche Kosten von jährlich 500'000 Franken ausmachen würde. «Das ist unwirtschaftlich», erklärt Urs Steinegger, Präsident der FDP Strengelbach.

Steinegger: «Kein gutes Geschäft»

Seine Rechnung: Heute bekomme man Geld von den Banken zum Nulltarif. Wenn die Bevölkerung pro Jahr 500'000 Franken mehr zahlen müsse für den Strom, entspreche dies einer Verzinsung von 5 Prozent.

Das sei ein schlechtes Geschäft, argumentiert die FDP Strengelbach. Deshalb wehrte sich die Partei mittels Referendum. Das hat nun eine Volksabstimmung zur Folge, welche vermutlich noch knapp vor Weihnachten stattfindet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.