Susanne Schaffner soll für Solothurner SP in die Regierung

Zwei Kandidaten für einen Regierungsratssitz: So präsentierte sich die Ausgangslage für die Solothurner SP-Delegierten am kantonalen Parteitag im Hinblick auf die Wahlen im März 2017. Die Wahl fiel schliesslich klar aus: Susanne Schaffner erhielt fast alle Stimmen der Delegierten.

Susanne Schaffner spricht nach der Nomination zu den SP-Delegierten und Besuchern in der Turnhalle des Pisoni-Schulhauses in Zuchwil:

Bildlegende: Sie soll für die SP den einzigen Sitz in der Regierung verteidigen: Die 53-jährige Susanne Schaffner aus Olten. Bähram Alagheband/SRF

Der Regierungskandidat oder die Regierungskandidatin der SP sollte im ganzen Kanton bekannt sein. Ausserdem sollte er oder sie bei anderen Parteien ebenfalls Stimmen holen. Und am liebsten bitte eine Wahl im ersten Wahlgang. Es waren mehrere Wünsche, welche die SP-Delegierten und die Parteileitung am Donnerstagabend äusserten, bei der Nomination für die Wahlen 2017.

Diese Anforderungen erfüllten Philipp Hadorn wie auch Susanne Schaffner. Er ist im Nationalrat tätig, sie seit vielen Jahren im Kantonsrat. Er dürfte als bekennender Christ bei der CVP punkten. Sie wiederum könnte bei den Bürgerlichen Stimmen holen, war aus dem Publikum zu hören.

Region und Geschlecht

Und doch war das Resultat am Schluss sehr deutlich: Schaffner erhielt 109 Stimmen, Hadorn gerade mal 13. Was genau den Ausschlag gab, liess sich anhand der Voten im Saal nicht abschliessend sagen. Sicher aber dürften das Geschlecht und die Region der Kandidaten eine Rolle gespielt haben.

Hadorn (Gerlafingen) stammt aus dem oberen Kantonsteil, Schaffner (Olten) aus dem unteren. Mit Peter Gomm (SP) und Esther Gassler (FDP) hören gleich zwei Regierungsräte aus dem unteren Kantonsteil auf; ein Vorteil für Schaffner.

Und weil mit Gassler die einzige Frau in der Regierung aufhört, ist Schaffner auch hier im Vorteil. Hadorn nahm das am Donnerstagabend mit so viel Humor zur Kenntnis wie möglich. «Ich bin ein Mann, und ich mag das nun mal nicht ändern.»

Lohn für gute Arbeit im Kantonsrat

Region und Geschlecht haben sicher eine Rolle gespielt, bestätigt nach der Nomination auch Franziska Roth, Präsidentin der SP Kanton Solothurn. Dass nur das den Ausschlag gegeben hat, das will sie aber nicht gelten lassen.

«Über Jahre hinweg hat sich Susanne Schaffner im Solothurner Kantonsrat stark engagiert und klare Voten abgegeben», meint Franziska Roth, «und dieses Glanzresultat widerspiegelt eben auch ihre gute Arbeit im Parlament, und besonders in der Finanzkommission».

Präsentation der Kandidaten

Vor der Nominationswahl hatten sich die beiden Nominierten kurz vorgestellt. Humorvoll – mit einem Augenzwinkern im Hinblick auf die US-Wahlen – präsentierte sich Schaffner den Stimmberechtigten am Donnerstagabend Zuchwil («Ich werde das Wahlresultat von euch akzeptieren»).

Sie wolle eine Regierungsrätin sein für alle, so Schaffner. Besonderes Augenmerk gelte aber den Schwächeren. «Was nützen Steuersenkungen, wenn zwei Drittel der Bürger ihm Budget den Gürtel enger schnallen müssen, weil die Krankenkassen-Prämien stetig steigen.» Die Arbeit, die auf sie zukomme, dessen sei sie sich sehr bewusst. «Ich nehme in Kauf, dass ich nach vier Jahren im Regierungsrat acht Jahre älter aussehe.»

Offener Philipp Hadorn

Hadorn, Borer und Schaffner auf dem Rednerpodium.

Bildlegende: Philipp Hadorn wurde von SP-Kollegin Evelyn Borer (Mitte) ins Kreuzverhör genommen, zusammen mit Susanne Schaffner. Bähram Alagheband/SRF

SP-Nationalrat Philipp Hadorn begann seine Ansprache mit einer Medienschelte. Er sei im Vorfeld als «wertkonservativ» bezeichnet worden und habe ausserdem den Vorwurf zu hören bekommen, er entzweie die Partei mit seiner egoistischen Kandidatur. Er halte aber fest, dass er von Dritten für eine Kandidatur motiviert worden sei und seinen Entscheid sorgfältig abgewogen habe.

Der 49-Jährige kann zurückgreifen auf einen KV-Abschluss, ein Jus-Studium und 15 Jahre als Gewerkschaftssekretär; dies nur einige seiner beruflichen Stationen. Hadorn scheute sich aber auch nicht, andere Dinge aus seiner Vergangenheit zu erzählen, zum Beispiel seinen Aufenthalt im Gefängnis, weil der den Militärdienst verweigert hatte.

Die Köpfe zu den Solothurner Regierungsratswahlen 2017

Regionaljournal Aargau Solothurn, 6:32 Uhr

Zur Person

Die 53-jährige Susanne Schaffner wohnt in Olten, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als Rechtsanwältin und Notarin ist sie auch Arbeitgeberin: Sie ist Partnerin einer Anwaltskanzlei in Olten. Im Kantonsrat sitzt sie seit 2005, dort war sie unter anderem auch 4 Jahre Präsidentin der Finanzkommission. 2013 war sie ausserdem Kantonsratspräsidentin.

Schaffner als Regierungsrätin?

Schaffner als Regierungsrätin?

«Ich setze mich ein und ich kann mich durchsetzen», sagte Susanne Schaffner zu ihrer Zukunft als mögliche Regierungsrätin. Dass sie als einzige SP-Vertreterin im Rat in der Minderheit wäre, stört sie nicht: «Ich werde eine starke Rolle haben», so Schaffner, und ja, sie werde keine einfache Verhandlungspartnerin sein für ihre künftigen Kollegen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Alle Informationen zu den Solothurner Regierungs- und Parlamentswahlen 2017 und zu den Wahlen in den Städten finden Sie gesammelt im Dossier von SRF.