Tauziehen um Erbe zwischen Dottikon und Bremgarter Stiftung

Die Gemeinde Dottikon hat Anfang Jahr ein unerwartetes Geschenk erhalten: eine Erbschaft von über 600'000 Franken. Da sie die Bedingung des Verstorbenen bis jetzt aber nicht erfüllt hat, hat ein Gericht entschieden, dass das Geld an das Kinderheim St. Josef-Stiftung in Bremgarten geht.

Video «Streit um letzten Willen» abspielen

Streit um letzten Willen

3:29 min, aus Schweiz aktuell vom 11.9.2013

Ein Ende 2012 verstorbener, in Zürich wohnhafter Aargauer sorgt mit seinem Testament für einen Rechtsstreit. Er hatte verfügt, dass sein Vermögen von gut 600'000 Franken an die Gemeinde Dottikon gehen würde, falls diese eine Gedenktafel anbringt. Andernfalls würde die St. Josef-Stiftung in Bremgarten das Geld erhalten.

Dottikon

Bildlegende: Eine Erbschaft sorft für einen Streit zwischen der Gemeinde Dottikon (im Bild) und der St. Josef-Stiftung in Bremgarten. Wikimedia Commons/Voyager

Die Gedenktafel sei von der Gemeinde Dottikon bis jetzt aber nicht angebracht worden, berichten am Mittwoch verschiedene Medien. Aus diesem Grund hätten das Zürcher Bezirksgericht und das Obergericht der St. Josef-Stiftung Recht gegeben.

«Gedenktafel in Auftrag gegeben»

Die Gemeinde Dottikon will dies nun aber ändern. Gegenüber der Sendung «Schweiz aktuell» von SRF sagte Michael Schaeren, Gemeindeschreiber von Dottikon: «Die Gedenktafel ist bereits in Auftrag gegeben. Sie wird in den nächsten zwei bis drei Wochen montiert.»

Sowohl die Gemeinde wie auch die Stiftung zeigten sich gegenüber SRF kompromissbereit. Gut möglich, dass man sich das Erbe am Schluss teilen wird.