Trotz Materialfehler an Beznau 1 – Reaktor 2 bleibt am Netz

Das AKW Beznau 2 in Döttingen im Kanton Aargau muss nicht vorzeitig vom Netz. Das hat die Atomaufsichtsbehörde ENSI entschieden. Der Reaktor könne bis zum Beginn der Revision Mitte August weiter betrieben werden. Am Reaktordruckbehälter von Beznau 1 waren Materialfehler festgestellt worden.

Die AKW-Betreiberin Axpo habe plausibel nachweisen können, dass die Sicherheit ausreichend gewährleistet sei – selbst unter der Annahme, dass der Reaktordruckbehälter von Beznau 2 ähnliche Materialfehler aufweise wie Beznau 1. Das teilte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) am Donnerstag auf seiner Website mit.

AKW Beznau

Bildlegende: Beznau 1 ist der älteste Reaktor der Welt. Er ging 1969 in Betrieb. Keystone

Nur ein Zwischenentscheid

Weil Beznau 2 über relativ grosse Margen bei der Sprödbruchsicherheit des Reaktordruckbehälters verfügt, ist laut ENSI die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls für die verbleibenden drei Wochen bis zum geplanten Revisionsstillstand auch mit den angenommenen Fehlern «äusserst gering».

Das Versagen des Druckbehälters sei weniger häufig als einmal pro einer Milliarde Jahre zu erwarten und sei damit um mehr als tausendmal kleiner als der gesetzliche Grenzwert für Auslegungsstörfälle. Die jetzige Beurteilung sei jedoch «kein Blankocheck», hält das ENSI fest. Sie gelte nur für die verbleibende Betriebszeit.

«  Für eine definitive Beurteilung muss auch der Reaktordruckbehälter von Beznau 2 genau untersucht werden. »

Georg Schwarz
Stellvertretender ENSI-Direktor und Leiter des Aufsichtsbereichs Kernkraftwerke

Der Energiekonzern Axpo plant, Beznau 2 am 12. August für die Jahresrevision ausser Betrieb zu nehmen. Bei der Revision sollen auch die Sonderprüfungen des Grundmaterials des Reaktordruckbehälters ausgeführt werden. Das ENSI hatte diese Prüfungen 2013 angeordnet.

Materialfehler bei Beznau 1

Im Material des Reaktordruckbehälters von Beznau 1 hatte die Axpo bei Ultraschallmessungen Unregelmässigkeiten festgestellt. Die Anlage steht derzeit für Revisionsarbeiten still.

Die Axpo muss der Aufsichtsbehörde einen Nachweis zur Sicherheit des Reaktordruckbehälters einreichen. Darin müsse sie aufzeigen, ob und wie der Reaktordruckbehälter durch die Befunde geschwächt werde und ob die Anforderungen des Regelwerks noch erfüllt seien, hält das ENSI fest.

ENSI setzt Expertenkommission ein

Gemäss der Aufsichtsbehörde besteht bei Beznau 1 «kein Zeitdruck». Die Anlage bleibt drei Monate länger abgeschaltet als geplant, voraussichtlich bis Ende Oktober. Beznau 1 darf seinen Betrieb laut ENSI erst wieder aufnehmen, wenn die Sicherheit des Reaktordruckbehälters nachgewiesen ist.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte am Mittwoch die Einsetzung einer unabhängigen Expertenkommission gefordert, bevor Beznau 1 wieder ans Netz darf. Das ENSI hat dies nach eigenen Angaben bereits geplant.