Türkischer Ministerpräsident in Baden – Stadt im Ausnahmezustand

Die Stadt bereitet sich auf hohen Besuch vor. Am Freitag macht Ahmet Davutoglu einen Abstecher vom WEF nach Baden und hält dort eine Rede. Für den Konvoi müssen Strassen gesperrt werden. Möglicherweise gibt es auch eine Demonstration.

Mann steht an Rednerpult, links und rechts davon eine Türkei-Flagge

Bildlegende: Ahmed Davutoglu ist ein umstrittener Politiker. In Baden könnte es eine Gegendemonstration geben. Keystone

Die Stadt Baden warnt vor einem «grossen Verkehrsaufkommen», das Badener Tagblatt spricht von «Ausnahmezustand». Wenn am Freitagabend der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu nach Baden kommt, könnte es eng werden auf den Strassen. Nebst seinem Auftritt sind nämlich noch andere Veranstaltungen, die Publikum anlocken.

Davutoglu spricht im Kongresszentrum Trafo. Allein dort erwartet man am Freitag bis zu 2000 Besucher. Während der türkische Ministerpräsident seine Rede hält, wird nebenan nämlich das Aargauer Symphonieorchester Argovia Philharmonic ein Konzert spielen, und ein Dinner-Krimi geht über die Bühne.

Platz frei für den Konvoi

Die Stadtpolizei Baden empfiehlt allen Besuchern von Veranstaltungen deshalb, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen und rechtzeitig anzureisen. Wegen des hohen Besuchs aus der Türkei müssen nämlich Strassen gesperrt werden. Und das ausgerechnet im Feierabendverkehr.

Davutoglu spricht auf Einladung der UETD in Baden, der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (siehe Textbox). Für den privaten Anlass sei keine Bewilligung notwendig gewesen, heisst es bei der Stadt auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn von Radio SRF.

Auch noch eine Demo?

Der türkische Ministerpräsident ist wegen des WEF in der Schweiz. Dass Davutoglu seine Rede in Baden hält, ist offenbar Zufall. Gegenüber der Aargauer Zeitung erklärt die UETD, der Anlass sei kurzfristig organisiert worden. Man sei froh, habe man in Baden eine geeignete Lokalität gefunden.

Der türkische Ministerpräsident ist ein umstrittener Politiker. Linke Türken und Kurden bezeichnen ihn als Kriegshetzer. Möglicherweise werden sie den Auftritt in Baden für eine Demonstration nutzen.

Die für die Sicherheit zuständige Kantonspolizei Aargau geht zwar von einem friedlichen Abend aus, man sei aber vorbereitet, heisst es.

Wer ist die UETD?

Der Auftritt Davutoglus in Baden wird organisiert vom Schweizer Ableger der Union Europäisch-Türkischer Demokraten UETD. Sie gilt als Lobby-Organisation der türkischen Regierungspartei AKP und setzt sich für die Integration der Türkei in die EU ein. In Aarau hat sie 2014 eine Solidaritäts-Kundgebung für die Palästinenser organisiert.