Zum Inhalt springen

Schule Ennetbaden Umstrittener Versuch: Nur noch halb so viel Hausaufgaben

Die Schule Ennetbaden hat vor zwei Jahren ihr Hausaufgaben-Modell umgekrempelt: Nur noch halb so viele Hausaufgaben, dafür fokussiert aufs Lesen. Die Bilanz fällt positiv aus – doch nicht alle Eltern sind von der Aufgaben-Halbierung überzeugt.

Legende: Video Eine neue Hausaufgabenkultur in Ennetbaden AG abspielen. Laufzeit 3:33 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.07.2017.

Hausaufgaben sollen nicht einfach eine Beschäftigungstherapie sein, sondern sinnvoll. Dies hat sich der Ennetbadener Schulleiter Ivo Lamparter auf die Fahne geschrieben. «Die Gleichung, dass viele Aufgaben einen grossen Lerneffekt haben und weniger Aufgaben einen kleinen, die stimmt so nicht», erklärt er gegenüber SRF.

Deshalb bekommen die Ennetbadner Primarschüler seit zwei Jahren deutlich weniger Hausaufgaben. Und wenn sie doch bekommen, dann sind diese stark auf das Lesen fokussiert.

Die Akzeptanz unter den Schülern ist gross.
Autor: Claudia MehlePrimarlehrerin Ennetbaden

Die Lehrer waren ausschlaggebend für den Wechsel. «Es brauchte zwar eine gewisse Umstellung, aber die Akzeptanz unter den Schülern ist gross und sie sehen ein, dass Lesen sehr wichtig ist und in andere Fächer wie etwa die Mathematik einspielt», sagt Primarlehrerin Claudia Mehle.

Einen Nachteil haben die Schüler aus Ennetbaden nicht gegenüber ihren Kolleginnen und Kollegen mit «normalen» Hausaufgaben. Gemäss Schulleitung läuft der Übertritt in die Oberstufe auch zwei Jahre nach der Umstellung problemlos.

Begeisterte Eltern - aber auch kritische Eltern

Im Haushalt der Familie Lehmann gebe es seit der Umstellung weniger Konflikte, sagt Cathryn Lehmann, Mutter von Paula. Sie besucht in Ennetbaden die 6. Klasse. Früher seien sie und Paula häufig aneinandergeraten, etwa beim Lösen von Mathematik-Hausaufgaben.

Wir haben weniger Konflikte.
Autor: Cathryn LehmannMutter aus Ennetbaden

Die Mutter habe teilweise einen anderen Lösungsweg vorgeschlagen als die Kinder in der Schule gelernt hatten. Mit der Reduktion der Hausaufgaben habe sich diese Situation entspannt.

Mädchen schreibt am Küchentisch, Mutter hält Papier in der Hand
Legende: Über Sinn und Unsinn von Hausaufgaben wird schon länger gestritten: Ennetbaden versucht einen Mittelweg. Keystone (Symbolbild)

Bei der Familie von Paulas Schulkollegin Kim ist man von der Umstellung jedoch nicht überzeugt. «Leseförderung ist zwar super, aber das alleine reicht nicht. Wir Eltern wussten früher besser, was gerade im Unterricht läuft und ich empfinde es als schwierig nun immer hinten ran sein zu müssen um zu erfahren, was sonst noch so läuft», sagt Mutter Britt Wetzel.

Aufgrund der positiven Erfahrungen will die Schule Ennetbaden am Modell der Hausaufgaben-Halbierung aber festhalten - trotz einiger kritischer Voten aus dem Umfeld.

Legende: Video Über Sinn und Unsinn von Hausaufgaben abspielen. Laufzeit 3:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.08.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Widmer (FW)
    Kinder sollten nach dem stundenlangen Stillsitzen in der Schule raus in die Natur, sich bewegen, herumtollen, spörtlen oder ihren Hobbys frönen. Das wäre wohl effizienter als HA machen und die Kids wären am nächsten Tag wieder fit und aufnahmefähig. Lesen als HA finde ich super! Die Freude am Lesen wächst, die Lesegeschwindigkeit verbessert sich und nebenbei wird das Textverständnis gefördert! Mit Lesen kann man sich alles selber beibringen, was einem interessiert! Weiter so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen