Zum Inhalt springen
Inhalt

Wechsel der Partei Fertig, Schluss: Solothurner BDP-Kantonsräte wechseln zur FDP

  • Die beiden BDP-Kantonsräte und Landwirte Markus Dietschi und Martin Flury wechseln per 1. Januar zur FDP, teilte die FDP mit.
  • Sie wurden 2013 als erste und einzige BDP-Vertreter in den Kantonsrat gewählt. Damit ist die BDP nicht mehr im Parlament vertreten.
  • Dem Vorstand sei es trotz enormen Engagements nicht gelungen, die Partei auf eine gesunde Basis zu stellen, teilte Dietschi, der ehemalige BDP-Präsident, in Solothurn mit.

Nach dem Wechsel der beiden Kantonsräte zählt die Fraktion der FDP neu 28 Mitglieder. Damit wird die FDP zur grössten Fraktion. Die beiden Landwirte ergänzen gemäss FDP-Parteipräsident Stefan Nünlist mit ihrer «dezidiert bürgerlich-liberalen Einstellung» das politische Profil der FDP.

Medienkonferenz
Legende: Ex-BDP-Kantonsräte Martin Flury und Markus Dietschi, FDP-Parteipräsident Stefan Nünlist und FDP-Fraktionschef Peter Hodel an der Medienkonferenz. zvg/FDP Solothurn

Als Kleinpartei bildete die BDP bislang zusammen mit der CVP, EVP und den Grünliberalen im Kantonsparlament eine gemeinsame Fraktion. Diese Fraktion wird künftig noch 24 Mitglieder zählen. Auch BDP-Mitglied Aldo Mann, der bis zur letzten Parteiversammlung die Geschäftsstelle der BDP Solothurn leitete, wechselt zur FDP. Hat die Solothurner BDP noch eine Zukunft?

BDP-Präsident gibt sich gelassen

Chris van den Broeke, der Präsident der Solothurner BDP, sieht seine Partei aber nicht in Gefahr, wie er auf Anfrage sagt. Man verliere halt zwei Sitze im Parlament, das sei alles. Es gäbe im Hintergrund genug Player, sagt er im Interview. Die Wechsel hätten sich abgezeichnet, so van den Broeke weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.