Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Weich, farbig, wollig: «Strick-Graffiti» in der Stadt Solothurn

Die Jugendarbeit Solothurn hat am Samstag ein originelles Projekt realisiert. Freiwillige haben in der ganzen Stadt sogenannte «Strick-Graffitis» angebracht. Das heisst: Sie haben Objekte im öffentlichen Raum mit Woll-Schals versehen. Die Aktion hat einen ernsthaften Hintergrund.

Baumstamm mit Wollen-Strickmuster, dahinter Aare und Altstadtbauten.
Legende: Ein mit «Strick-Graffiti» eingewickelter Baum in Solothurn: Die Aktion der Jugendarbeit dazu heisst «Platz da?!» SRF

Die «Strick-Graffitis» wurden im Rahmen der Aktionsmonats «Platz da?!» installiert. Das Hauptobjekt ist dabei die 40 Meter lange Kreuzackerbrücke beziehungsweise deren Handlauf. Er wurde am Samstag mit einem wollenen Schal eingewickelt, den zuvor Freiwillige in tagelanger Arbeit gestrickt hatten.

Die Aktion «Platz da?!» thematisiert über einen Monat den öffentlichen Raum. Das Kernstück der Aktion ist eine Spielstadt auf dem Kreuzackerplatz in Solothurn. Die Jugendarbeit will mit der Aktion «Grenzen und Möglichkeiten des öffentlichen Raums ausloten, Teilabschnitte neu gestalten und abwechslungsreich bespielen».

Das Programm dauert den ganzen Monat Mai, unter anderem gibt es eine öffentliche Sitzung der städtischen Jugendkommission, ein interaktiver Stadtrundgang oder die Möglichkeit, sich als Stadtplaner zu fühlen - mit Legosteinen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.