«Wir sind Bözberger» - Gemeinde behält die neuen Adressen

Die neu geschaffene Gemeinde Bözberg will ihre neuen Postadressen behalten. Dies hat die Gemeindeversammlung beschlossen. Eine Volksinitiative, die die alten Adressen wieder einführen wollte, wurde abgelehnt.

Wegweiser bei Nacht

Bildlegende: Die Gemeindeversammlung Bözberg sprach sich für mehr Übersicht dank den neuen Adressen aus. SRF

Der Entscheid fiel am Mittwochabend an der ausserordentlichen Versammlung nach einer emotionalen Diskussion. Die Stimmberechtigten verwarfen die Initiative «Unsere Adressen behalten» mit 310 zu 177 Stimmen. Der Entscheid ist definitiv. Der Gemeinderat lehnte die Initiative ab.

Blick über die Gemeindeversammlung

Bildlegende: Emotionale Diskussion an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung in Bözberg. SRF

An der Gemeindeversammlung sprachen sich die meisten Votanten gegen die Initiative aus. Das frühere Adresssystem sei unübersichtlich gewesen. Ortsfremde Personen hätten häufig Mühe gehabt, eine Adresse zu finden. Viele Redner betonten die Einigkeit in der neugeschaffenen Gemeinde: «Wir sind Bözberger.»

Mit dem Volksverdikt muss der Fusionsvertrag der Gemeinden Gallenkirch, Linn, Oberbözberg und Unterbözberg nicht geändert werden. Das Volk der vier alten Gemeinden hatte bereits im März 2012 dem Fusionsvertrag in Urnenabstimmungen zugestimmt.

Initianten wollten «Identität bewahren»

Der skurril anmutende Adressen-Streit bewegt die Gemüter in der rund 1500 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Fusions-Gemeinde seit Monaten heftig. Die einheitliche Postleitzahl lautet seit Anfang Jahr «5225 Bözberg». Um Doppelspurigkeiten zu verhindern, wurden viele Strassennamen geändert.

Dagegen formierte sich verbissener Widerstand. Mit den neuen Adressen gehe «Geschichte und auch ein Stück Identität verloren», argumentierte das Initiativkomitee.