Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Zehn Anzeigen gegen Tiertransporter in Oensingen

Die Solothurner Kantonspolizei hat am Montag gezielt Tiertransporter unter die Lupe genommen. Zehn Chauffeure wurden verzeigt. Unter anderem wurden Stiere widerrechtlich im Fahrzeug angebunden.

Stiere in einem Fahrzeug, sie sind mit einem Seil an ihren Nasenringen am Fahrzeug angebunden.
Legende: Diese Stiere waren nicht tiergerecht angebunden: Sie hätten sich verletzen können. Polizei Kanton Solothurn

Bei einer Schwerverkehrskontrolle sind am Montag in Oensingen zehn Lenker von Tiertransporten verzeigt worden. Die Solothurner Kantonspolizei nahm insgesamt 41 Tiertransporte und 22 weitere Fahrzeuge unter die Lupe.

Die häufigsten Widerhandlungen betrafen das Fehlen eines Abschlussgitters am Heck, fehlende Trennwände, das Nichtreinigen des Fahrzeuges nach einem Tiertransport sowie das Überladen der Fahrzeuge. In zwei Fällen waren Stiere am Nasenring angebunden, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Das sei gemäss Tierschutzverordnung nicht zulässig, weil eine grosse Verletzungsgefahr für die Tiere bestehe. Die Tiere sollten mit einem Strickhalfter im Transporter angebunden werden.

Legende: Video Tiertransporter unter der Lupe abspielen. Laufzeit 3:55 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.06.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Antonietta Tumminello, D - Duisburg
    Welt weit werden rund 50 Milliarden Tiere lebendig transportiert. Eingepfercht in LKWs werden sie oft tagelang quer durch Europa von Mastbetrieben zu Schlachthöfen gekarrt, bei sengender Hitze oder klirrender Kälte, ohne Wasser und Futter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen