Zofingen: Hans-Ruedi Hottiger bleibt Stadtammann

Als erster Bezirkshauptort im Kanton Aargau hat Zofingen gewählt: Hans-Ruedi Hottiger ist als Stadtammann von Zofingen bestätigt worden. Der parteilose Vertreter erhielt fast 2000 Stimmen und wurde deutlich wiedergewählt. Der neue Vize-Ammann heisst Hans Martin Plüss (SP).

Thut-Platz in Zofingen.

Bildlegende: Die Thut-Stadt behält ihren Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger. SRF

Seit 2006 ist er Stadtammann von Zofingen und bleibt noch mindestens vier weitere Jahre in diesem Amt: Hans-Ruedi Hottiger (parteilos) ist mit einem guten Resultat wiedergewählt worden. Hottiger erhielt 1767 Stimmen. Keiner seiner Mitstreiter kam über 150 Stimmen hinaus.

Neuer Vize-Ammann von Zofingen wird Hans Martin Plüss. Der SP-Stadtrat erzielte mit 1957 Stimmen ein sehr gutes Resultat. Er löst damit Annagret Dubach-Lemberg von der SP ab, welche zuletzt Frau Vize-Ammann war. Die Stimmbeteiligung in Zofingen lag bei knapp 35 Prozent.

Keine Machtverschiebung im Einwohnerrat

Auch im Zofinger Parlament gibt es keine grossen Veränderungen. Die Kräfteverhältnisse bleiben stabil: Die SVP bleibt mit 10 Sitzen die stärkste Partei, gefolgt von der SP mit 9 Sitzen. Die linke Seite wird mit Juso/Alternative mit 2 Sitzen verstärkt. Die FDP bleibt bei 9 Sitzen, die EVP bei 3 Sitzen.

Eine kleinere Erosion erlebte allerdings die politische Mitte in Zofingen: Die bisherige Gruppierung «Dym» (dynamische Mitte aus CVP, GLP und Parteilosen) verliert 3 ihrer Sitze. Die Fraktion «farbtupfer» ist ebenfalls nicht mehr im Rat vertreten. Diese Sitze werden allesamt von der neu eigenständig antretenden GLP übernommen. Die Grünliberalen ziehen mit 4 Sitzen in den Zofinger Einwohnerrat ein.