Zofingen hat ein Herz für Vögel

Die Zofinger Buswartehäuschen seien Todesfallen für Vögel, sozusagen «transparente Killer». Das schreibt die Einwohnerrats-Fraktion von SP/Juso in ihrem Postulat. Die Stadt müsse etwas unternehmen. Und der Stadtrat Zofingen will etwas tun: Bushäuschen sollen vogelsicher werden – für 200'000 Franken.

Tote Taube auf der Strasse

Bildlegende: Todesfalle Bus-Häuschen: In Zofingen liegen immer wieder tote Vögel neben den Haltestellen. Colourbox (Symbolbild)

200'000 Franken, so viel kostet es, wenn die Stadt jene Bushäuschen anpasst, bei denen Vögel in die Scheiben fliegen und sterben. Die Zofinger Bushäuschen verfügen über einen Windschutz aus Glasscheiben. Nach dem Studium von Fachliteratur und der Konsultation der Vogelwarte Sempach habe sich gezeigt, dass die Transparenz der Scheiben das Problem sei, erklärt der zuständige Stadtrat Andreas Rüegger. Schwarze Aufkleber in Form einer Raubvogel-Silhouette nützten nichts.

Die Scheiben sollen deshalb nach und nach mit Folien beklebt werden, damit die Vögel das Hindernis erkennen. Kostenpunkt für die Nachrüstung pro Häuschen: 6000 Franken. Beim Neubau betragen die Kosten 5000 Franken. Dann sollen anstatt der Folien spezielle Scheiben verwendet werden, in welche ein Linienmuster eingeätzt wird.

Milchglas sei nicht geeignet. Vögel würden die Scheibe so zwar erkennen, der Busfahrer könnte aber nicht mehr sehen, ob ein Fahrgast im Bushäuschen wartet. Und die Passagiere könnten sich mit den intransparenten Scheiben gefangen vorkommen, so Andreas Rüegger.

Über die Ausgaben für die Vogelschutzmassnahmen an den Zofinger Buswartehäuschen entscheidet nun der Einwohnerrat.