Zofinger Siegfried mit mehr Umsatz und Gewinn

Der Pharmazulieferer Siegfried mit Sitz in Zofingen hat im ersten Halbjahr 2015 mehr Gewinn gemacht. Im Vergleich zur Vorjahresperiode verbucht man 6,7 Prozent mehr Gewinn, total 20,1 Millionen Franken. Beim Umsatz meldet das Unternehmen einen Sprung, wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Laborantin

Bildlegende: Labor der Siegfried LTD in Zofingen: Die Firma produziert kleinmolekulare Wirkstoffe für die Pharmaindustrie. Keystone

Konkret nahm der Nettoumsatz um 21,5 Prozent auf 200,7 Millionen Franken zu. Damit habe die Gruppe den höchsten Umsatz seit über zehn Jahren erzielt, teilt Siegfried am Mittwoch mit.

Siegfried streicht heraus, dass die Ende 2014 übernommene Hameln Pharma, deren Integration kurz vor dem Abschluss stehe, die Profitabilität dabei noch etwas verwässert habe. Der Reingewinn nahm schliesslich um 6,7 Prozent auf 20,1 Millionen Franken zu.

Erwartungen übertroffen

Mit den vorgelegten Zahlen hat Siegfried die Erwartungen der Bank Vontobel und der Zürcher Kantonalbank erfüllt bis übertroffen. Entsprechend stellt man den Aktionären eine höhere Dividende in Aussicht.

Siegfried rechnet im zweiten Halbjahr 2015 mit vergleichbaren Umsätzen wie im ersten Halbjahr und einer weiterhin stabilen Profitabilität. Ausgeklammert sind die Umsätze der von BASF übernommenen Geschäfte. Diese Akquisition wurde im Mai angekündigt.

Siegfried beschäftigt total 1400 Mitarbeitende. In Zofingen arbeiten um die 500 Personen. Sobald die Übernahme von Teilen der BASF klappt, rechnet Siegfried mit total 2200 Mitarbeitenden.

BASF-Übernahme per Oktober

BASF-Übernahme per Oktober

Keystone

Der letzte Schritt der vor fünf Jahren festgelegten Wachstumsstrategie stellt die Übernahme von Teilen des Auftrags- und Zulieferergeschäfts des deutschen Pharmakonzerns BASF dar. Das Ziel sei Oktober, heisst es bei Siegfried. Dann würden statt 1400 total 2200 Personen für das Zofinger Unternehmen arbeiten.