Feuer hinter Gitter Zündet Insasse seine Zelle an?

Im Untersuchungsgefängnis in Biberist hat es am Mittwochabend gebrannt. Ein Zelleninsasse musste wegen einer möglichen Rauchvergiftung ins Spital.

Blick durch einen Schlitz in der Gefängnistüre

Bildlegende: Ein Gefängnismitarbeiter konnte den Brand in der Zelle schnell löschen. (Symbolbild) Keystone

Kurz nach 20 Uhr im Untersuchungsgefängnis in Biberist. In einer Zelle beginnt es zu brennen. Ein Mitarbeiter reagiert rasch und kann das Feuer löschen. Die Feuerwehr von Biberist rückt an und kann die Räume vom Rauch befreien.

Wegen des Rauchs muss ein Häftling ins Spital. Es besteht der Verdacht auf eine Rauchvergiftung – und noch ein anderer Verdacht beschäftigt die Behörden: Hat der Insasse seine eigene Zelle angezündet? Erste Erkenntnisse wiesen darauf hin, schreibt die Solothurner Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Übrigens: Die übrigen Insassen seien vom Brand nicht betroffen und auch zu keiner Zeit gefährdet gewesen.