Zukunftsmusik: Arbeiten und Wohnen auf dem Areal der Swissmetal

1800 Mitarbeiter hatte die Swissmetal in Dornach zu Spitzenzeiten, heute sind es noch 100. Sie arbeiten für Baoshida Swissmetal, die die Marke 2013 übernommen hat. Ein grosser Teil des Areals steht aber leer. Und dies soll sich ändern. Ein Augenschein vor Ort.

130'000 Quadratmeter gross ist das Areal der Swissmetal in Dornach, der ehemaligen Metallwerke. Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Areal von der Immobilienfirma Hiag übernommen wurde.

Bereits Ende September hat das Stimmvolk von Dornach ein neues Leitbild für das Areal verabschiedet. Darin ist vorgesehen, wohnen, arbeiten und Naherholungsgebiet zu verbinden.

Areal zum Leben erwecken

Auf einem Teil des Areals eingemietet ist Baoshida Swissmetal, die 2013 die Swissmetal übernommen hat. Der Rest des Areals steht heute leer. «Meine Idealvorstellung ist, dass man das Areal zum Leben erweckt», sagt der Dornacher Gemeindepräsident Christian Schlatter.

Den alten Tagen nachtrauern mag Schlatter nicht. In den letzten 20 bis 30 Jahren sei der Kontakt zur Swissmetal nicht mehr der selbe gewesen, nicht zuletzt wegen der Internationalisierung.

Begonnen hat die Geschichte der Swissmetal 1855. Damals wurde die Metallwerke AG gegründet. Eines der wichtigsten Produkte nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Spitzen der Bic-Kugelschreiber. In den 1980er-Jahren ging es schliesslich abwärts. 2013 übernahm schleisslich Baoshida die Marke Swissmetal.

(Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr)