Zum Inhalt springen

Basel Baselland Alex Frei beendet seine Karriere

Der Fussballer Alex Frei beendet im Sommer 2013 seine Karriere. Der Vertrag des 33-jährigen Stürmers läuft Ende Saison aus - und wird nicht verlängert. Über die Gründe sprach Alex Frei an einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Alex Frei grüsst das Publikum
Legende: Im Sommer wird sich Alex Frei zum letzten Mal von seinem Pzublikum verabschieden. Keystone

Über das Karrierenende von Alex Frei informierte der FC Basel am Donnerstag an einer Pressekonferenz. Ein gut gelaunter Alex Frei erklärte, dass es mit über 30 nicht mehr einfach sei, täglich zwei Trainings zu absolvieren. Er wolle sich deshalb aus dem aktiven Profisport zurückziehen.

Ich bin erleichtert, es fällt Ballast von mir ab
Alex Frei schaut nachdenklich an der Kamera vorbei
Legende: Nachdenklicher Alex Frei bei der Ankündigung seines Rücktritts. Keystone

Alex Frei veranschiedet sich aber nicht ganz vom FCB. Er wird im Nachwuchsbereich des FCB tätig sein. Der Abschied vom aktiven Fussballer-Leben fällt Alex Frei nicht schwer. «Ich bin erleichtert, es fällt Ballast von mir ab», beschrieb Alex Frei seine Situation. Aber bei seinem letzten Spiel werde er wohl schon traurig sein.

Frei ist mit 42 Toren Rekordschütze der Schweizer Nationalmannschaft. Seine Karriere begann er in den 90er-Jahren. Nachdem er im Ausland in verschiedenen Clubs gespielt hat, unter anderem bei Borussia Dortmund, spielte er seit 2009 beim FC Basel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.