Zum Inhalt springen
Inhalt

Angst vor Bauschutt Widerstand gegen mögliche Deponie in Diegten

Vierzig Jahre Aufbauarbeit seien durch die Deponie in Frage gestellt. Der betroffene Bauer wehrt sich.

Verschneite Landschaft
Legende: Der Hof Wisechen wäre vom Deponie-Standort betroffen. ZVG

Das Gebiet Isenthal/Asp ist ein möglicher Standort für eine künftige Baselbieter Deponie. Von der Deponie betroffen wäre der Hof Wisechen. Vor Jahren wurde der Hof auf biologischen Landbau umgestellt. Würde die Deponie errichtet, so würde ein über Jahre gewachsener Lebensraum für eine reiche Vogel- und Insektenwelt verloren gehen, sagt Bauer Bertrand Bollag.

Pferde am Weiden
Legende: Der Bio-Hof ist unter anderem eine Pferde-Pension. ZVG

Ob der Standort tatsächlich in den kantonalen Richtplan aufgenommen wird, das ist noch offen. Dieter Leutwiler von der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) betont, dass es sich beim Aushubmaterial nicht um Bauschutt handlen würde, sondern um den Humus, der bei einem Bau abgetragen werde. Falls Diegten in den Richtplan aufgenommen würde, dann könnten sich Interessierte schriftlich dazu äussern. Es sei ein normales Verfahren.

Bauer Bollag gibt sich damit aber nicht zufrieden. Er möchte erreichen, dass der Standort in Diegten gar nicht für den Richtplan in Frage komme. Aus diesem Grund organisiert er heute schon den Protest. Unterstützung erhält er von einem Teil der Bauern in Diegten und in den sozialen Medien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.