Auch Baselbieter SVP steht geschlossen hinter FDP-Kandidatin

Die FDP-Frau soll als gemeinsame Kandidatin der bürgerlichen Parteien in die Regierungsratswahlen steigen. Mit ihr wollen die Bürgerlichen einen vierten Sitz in der Baselbieter Regierung holen.

FDP und SVP haben die Weichen gestellt für die Baselbieter Regierungsratswahlen 2015: Die beiden Parteien schickten am Donnerstagabend neben ihren beiden Bisherigen die freisinnige Landrätin Monica Gschwind als vierte gemeinsame Kandidatin der Bürgerlichen ins Rennen.

Mit Applaus bestätigt

Die Freisinnigen nominierten an ihrem Parteitag in Pratteln Regierungsrätin Sabine Pegoraro und Monica Gschwind mit Applaus. Die beiden FDP-Politikerinnen galten als gesetzt, nachdem sich die Präsidien von CVP, FDP und SVP vergangene Woche auf Monica Gschwind als gemeinsame vierte bürgerliche Kandidatin geeinigt hatten.

Die SVP folgte mit der Nomination von Gesundheitsdirektor Thomas Weber wenige Stunden später an ihrem Parteitag in Aesch. Vierter gemeinsamer Kandidat der Bürgerlichen ist CVP-Regierungsrat Anton Lauber. Die formelle Nomination durch seine Partei ist für nächsten Dienstag terminiert. Der SVP-Parteitag sicherte den vier Kandidierenden jedoch seine Unterstützung zu.