Aufwind für die Basketballer der Starwings

Seit Marko Simic an der Seite der Starwings - Basketballer steht, weht ein neuer Wind bei den Birsfeldern. Das zeigte sich schon im Siege gegen Tabellen-Leader Fribourg Olympique. Beim Besuch im Training lässt sich spüren, wie der erst 25-jährige Marko Simic den Starwings neuen Wind bringt.

Zwei Spieler und Trainer Marko Simic der Starwings lachen in die Kamera

Bildlegende: Trainer Marko Simic (re) lacht gern, fordert aber auch viel Die Starwings suchen mit Trainer Marko Simic (re) den Erfolg SRF

Simic kam bei den Spielern von Starwings gut an. Sie lobten seine Präzision, seine fordernde Haltung und auch seinen Schwerpunkt auf der Verteidigung.Sein jugendliches Alter (25) ist für die Spieler kein Thema. Entscheidend sei sein hervorragendes Knowhow.

Jeder eroberte Ball bringt Freude

Simic legt das Hauptgewicht seiner Arbeit auf eine gesicherte Verteidigung, hier habe die Mannschaft Nachholbedarf. Von den einzelnen Spielern verlangt er Einsatz und Konzentration in jeder Minute.

Simic gilt als hervorragender Taktiker, der das Spiel des Gegners lesen und die eigene Mannschaft optimal vorbereiten kann - diese intensive Vorbereitung auf die Gegner verlangt er auch von seinen Spielern.

Nordwestschweizer mit serbischen Wurzeln

Simic hat serbische Wurzeln, wuchs in Pratteln auf und arbeitete als Trainer bei «Liestal Basket 44». Mit Birsfelden verbinden ihn viele persönliche Kontakte. Dass er die Starwings trainieren darf, sei für ihn eine grosse Ehre.

Zuletzt arbeitete Marko Simic im thüringischen Gotha. Hier wurde er zum Trainer des Jahres gewählt. Danach blieb der Erfolg der ersten Mannschaft, die «Oettlinger Rockets Gotha» gerieten in den Abstiegsstrudel; Simic verliess den Club.