Ausverkauf beim EHC Basel

Der EHC Basel leiht zwölf seiner wichtigsten Spieler an andere Vereine aus. Sechs dieser Spieler kommen in der Nationlliga A zum Einsatz Die anderen spielen den Rest der Saison bei den Konkurrenten des EHC Basel in der Nationalliga B. Diese Massnahme traf der Verwaltungsrat letzte Woche.

Zwei Eishockeyspeiler kämpfen um den Puck.

Bildlegende: EHC Basel EHC Basel, Spieler noch in Aktion keystone

Die Spieler reagierten konsterniert auf die Nachricht. Sie zeigten Verständnis für eine Reaktion des Verwaltungsrates, wurden durch diese Massnahme aber trotzdem überrascht. Immerhin wäre es zum Zeitpunkt des Entscheides noch möglich gewesen, die Play-offs zu erreichen. Der EHC Basel Sharks lag zwei Punkte hinter dem erforderlichen achten Rang.

Verantwortlich für diesen Entscheid waren finanzielle Überlegungen. Nach der «verkorksten» Meisterschaft bis jetzt, blieb das Zuschaueraufkommen unter den Erwartungen. Erreicht der EHC die Play-offs nicht, so würde dies ein finanzielles Debakel bedeuten. Erreicht der EHC die Play-offs und scheidet nach dem Viertelfinal aus, so wäre das Defizit vermutlich noch grösser. Nach Geschäftsführer Pascal Suter waren die Leistungen während der ganzen Meisterschaft zu schwach, um bei den Zuschauern Freude aufkommen zu lassen. Für den EHC Basel würden Heimspiele erst mit 1500 Zuschauern zu rentieren beginnen.