Badminton-Fans aus der ganzen Welt schauten nach Basel

Sie haben eine strenge Zeit hinter sich, Christian Wackernagel und seine rund 250 Helferinnen und Helfer. Gemeinsam haben sie ein perfekt organisiertes internationales Sportturnier in der St. Jakobshalle durchgeführt: Das 23. Badminton Swiss Open,

Die Siegerin  Shixian Wang beim Anspiel.

Bildlegende: Die Chinesin Shixian Wang siegte bereits zum zweiten Mal in Basel. Keystone

Das Badminton Swiss Open, ein internationales Turnier der zweithöchsten Kategorie Grand-Prix Gold, ist laut den Veranstaltern sehr beliebt bei den Sportlerinnen und Sportlern in aller Welt. Nur so lasse sich erklären, dass Jahr für Jahr die absoluten Topspieler nach Basel kommen, um hier wichtige Weltranglistenpunkte zu sammeln. Aus 35 verschiedenen Ländern reisen Athletinnen und Athleten mit ihrem Betreuerstab nach Basel.

Badminton im Schatten des Fussballs

Trotzdem sei es schwer, neben dem grossen Konkurrenten FCB zu bestehen und genügen Ticketeinnahmen zu generieren und Sponsoren zu finden, sagt OK-Präsident Christian Wackernagel: «Wir haben nicht die Möglichkeit, uns jede Woche zu präsentieren, sondern nur diese eine Woche, um in die Medien zu kommen und uns potentiellen Sponsoren zu präsentieren.» Deshalb wünscht er sich, dass in Zukunft eine Schweizer Spielerin oder ein Schweizer Spieler es in die Top 10 schafft. Das würde einiges auslösen und noch mehr Zuschauer in die Halle locken, ist Wackernagel überzeugt.

Chinesen gewinnen Einzelfinal

Der Sieger bei den Männern heisst Zhengming Wang, bei den Frauen holte sich Shixian Wang bereits zum zweiten Mal in Basel die Goldmedallie.