Basel-Stadt: Keine Chance für längere Ladenöffnungszeiten

Die Stimmbevölkerung des Kantons Basel-Stadt will keine längeren Ladenöffnungszeiten am Samstag. Sie hat eine Verlängerung um zwei Stunden bis 20 Uhr deutlich abgelehnt.

Rolltreppe und Schaufenster im Stücki-Center in Basel

Bildlegende: Einkaufszentrum Stücki in Basel Juri Weiss

Knapp sechzig Prozent derjenigen Stimmbürgerinnen und -bürger, die abgestimmt haben (das waren genau die Hälfte aller Stimmberechtigten), wollen keine längeren Ladenöffnungszeiten am Samstag. Gegen die Liberalisierung der Ladenöffnung, wie sie der Grosse Rat im letzten Sommer gutgeheissen hatte, hatten die Gewerkschaften das Referendum ergriffen.

Enttäuscht zeigen sich die Gewerbevertreter: Die Bevölkerung habe die spezielle Situation des Detailhandels in Basel-Stadt nicht erkannt, glaubt zum Beispiel Gewerbeverbands-Präsident Marcel Schweizer. Für die Gewerkschaften war das Referendum einer Zwängerei gleichgekommen, da entsprechende Vorlagen bereits mehrfach abgelehnt worden waren im Stadtkanton.

Nicht mehr offene Sonntage

Das Resultat sei die Bestätigung dafür, dass die Bevölkerung von Basel-Stadt mit den Öffnungszeiten zufrieden sei, glaubt auch der zuständige Volkswirtschaftsdirektor Christoph Brutschin (SP). Trotz dem Nein zu längeren Öffnungszeiten will er nicht mehr als zwei verkaufsoffene Sonntage vorschlagen.